„Bis an die Grenzen Europas“ von Thomas Heinze, Nico Dünkel und Stefanie Gunkel, mit einem Vorwort von Fritz PleitgenGELESEN

„Bis an die Grenzen Europas“ von Thomas Heinze, Nico Dünkel und Stefanie Gunkel, mit einem Vorwort von Fritz Pleitgen

Sie haben als erste die imaginäre Linie zwischen Asien und Europa bereist, die man in der Neuzeit als „Grenze“ bezeichnet. Ihre Route führte Thomas Heinze, Nico Dünkel und Stefanie Gunkel entlang des Uralgebirges und des Uralflusses bis zum Kaspischen Meer. Von hier gab es einen Abstecher durch Zentralasien. Schließlich ging es durch den Kaukasus und am Schwarzen Meer vorbei weiter bis in die Türkei. In der türkischen Metropole Istanbul ging die Reise zu Ende. Nun haben die Abenteurer Ihr Buch vorgelegt, das diese Reise dokumentiert.

Von Hans Wagner

„Bis an die Grenzen Europas – Eine Reise entlang der europäisch-asiatischen Kontinentgrenze“ von Thomas Heinze, Nico Dünkel und Stefanie Gunkel, mit einem Vorwort von Fritz Pleitgen  
„Bis an die Grenzen Europas – Eine Reise entlang der europäisch-asiatischen Kontinentgrenze“ von Thomas Heinze, Nico Dünkel und Stefanie Gunkel, mit einem Vorwort von Fritz Pleitgen  

D er langjährige WDR-Intendant und ARD-Vorsitzende Fritz Pleitgen bescheinigte dem Team, im wahrsten Sinne des Wortes Grenzgänger zwischen Okzident und Orient gewesen zu sein, als sie vier Monate lang unzählige Eindrücke sammeln konnten aus entlegenen und zum Glück touristisch noch nicht erschlossenen Regionen.

Am Ende der 25.000 Kilometer langen Tour „steht für das Trio die Erkenntnis, dass die angenommene Kontinentgrenze fiktiv ist und ohne soliden Hintergrund“. Viele Einheimische hätten überhaupt nicht gewusst, dass in ihrer Nähe ein neuer Kontinent beginnen sollte.

Ein prachtvoller Bildband mit Texten

Eine malerische Karte vom Atlantik bis an die Grenzen Chinas leitet das Buch ein. Dann erfährt der Leser, wie die Reise als „Schnapsidee“ in einem Rudolstädter Biergarten geboren wurde. Nach zwölf Kapiteln mit Titeln wie „Schneemänner im Sommer“, „Stählerne Schiffe im Wüstensand“ oder „Georgien: Wo der Gast von Gott kommt“ wird ein Fazit gezogen und es gibt Reistipps für alle, die Lust bekommen haben, ihr eigenes Abenteuer zu starten.

Von der Schönheit der Bilder, die auf der vier Monate währenden Reise entstanden sind, konnten sich EM-Leser von Ausgabe 07-07 bis 12-07 bereits ein Bild machen:
http://www.eurasischesmagazin.de/artikel/?artikelID=20070713
http://www.eurasischesmagazin.de/artikel/?artikelID=20070915
http://www.eurasischesmagazin.de/artikel/?artikelID=20071010
http://www.eurasischesmagazin.de/artikel/?artikelID=20071113
http://www.eurasischesmagazin.de/artikel/?artikelID=20071210

*

Rezension zu: „Bis an die Grenzen Europas – Eine Reise entlang der europäisch-asiatischen Kontinentgrenze“ von Thomas Heinze, Nico Dünkel und Stefanie Gunkel, mit einem Vorwort von Fritz Pleitgen, Verlag Wieselflink Rudolstadt/Thüringen, 2008, 144 Seiten, 95 Bilder, 12,95 Euro, ISBN: 978-394133300.

Reise Rezension

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

  1. Wie Putin die Welt sieht
  2. Hintergründe zum Putsch in der Türkei
  3. Die Kurden - Geschichte, Kultur und Hintergründe
  4. Schwarzkümmel - Heilmittel des Propheten Mohammed
  5. „Hitler und Tito waren Schulfreunde“

Eurasien-Ticker