Kreuzritter, Templer und Mamluken: Burgen und Basare der Kreuzfahrerzeit - Eurasisches Magazin
EM: Aktuelle Ausgabe - Eurasien-Ticker - Archiv
eurasischesmagazin.de > Burgen und Basare der Kreuzfahrerzeit
THEMEN
LESEN SIE AUCH
AKTUELLE ARTIKEL
EURASIEN-TICKER
KREUZRITTER, TEMPLER UND MAMLUKEN

Burgen und Basare der Kreuzfahrerzeit

Im Frankfurter Archäologischen Museum wird eine Zeit lebendig, die Orient und Abendland im Kampf um heilige Stätten blutig aneinander geraten ließ. Mehr als ein Dutzend Kreuzzüge wurden von fränkischen Rittern zur Befreiung Jerusalems organisiert. Berühmte Herrscher des Morgenlandes und abendländische Kaiser waren in die Fehden um das Heilige Grab verwickelt. Das Schicksal geistlicher Orden wie der Templer oder der Johanniter hat sich hier entschieden. Der ursprüngliche Mythos der Kreuzritter zerbrach schließlich an der Entschlossenheit muslimischer Kämpfer wie Saladin und der militärischen Elite der Mamluken, die ehemals als Sklaven eingekauft worden waren.

Von Eberhart Wagenknecht
31.01.2006 Drucken Senden Kommentieren
Belebte Gasse im Basar von Aleppo, Syrien  
Belebte Gasse im Basar von Aleppo, Syrien  

Ser Aufruf von Papst Urban II. zur „bewaffneten Bußwallfahrt“ fand ein überwältigendes Echo. „Nicht nur gutausgerüstete Kämpfer, sondern auch Arme, Schwache, Kranke, Frauen und Kinder gelobten die Kreuzfahrt“, schreibt Karl Borchart in seinem Begleitbuch zur Ausstellung „Burgen und Basare der Kreuzfahrerzeit.“ Die Menschen hätten gerade wegen der großen Gefahren und Leiden einen „sicheren Weg zur vollkommenen Seligkeit“ in ihrer Teilnahme an diesem 1. Kreuzzug gesehen, zu dem Urban 1095 n.Chr. auf der Synode von Clermont aufgerufen hatte. Anlaß war die Besetzung der „heiligen Stätten der Christenheit“ und die Zerstörung der Grabeskirche in Jerusalem durch Muslime unter dem Befehl des Kalifen al-Hakim gewesen. Borchert: „In mehreren Wellen brachen zwischen dem Frühjahr 1096 und dem Frühjahr 1101 über 100.000 Menschen nach Jerusalem auf, darunter weniger als zehn Prozent Adelige und Ritter.“

Die Kreuzfahrer nannten sich selbst wegen ihrer überwiegenden Herkunft aus Frankreich allgemein „Franken“ –und wurden schließlich auch von den Muslimen so genannt. Die Bezeichnung hat sich im Orient bis in unsere Tage für Kolonialisten und Eindringlinge aus dem Westen erhalten.

1099 nach Chr. erstürmten die Franken die Stadt Jerusalem

  Die wuchtige Toranlage der ehemaligen Kreuzfahrerburg Chastel Blanc im südsyrischen Bergland
  Die wuchtige Toranlage der ehemaligen Kreuzfahrerburg Chastel Blanc im südsyrischen Bergland

Die Zerstrittenheit der Muslime in den Ländern des Orients erlaubte es den Kreuzfahrern nahezu ungehindert bis Jerusalem vorzustoßen und sich dort im Jahr 1099 n.Chr. festzusetzen. Sie marschierten von Jaffa aus, das ihnen als Nothafen gedient hatte, nach Jerusalem, das sie am 15. Juli 1099 erstürmten. Anschließend besetzten die Franken das Landesinnere, insbesondere Galiläa, dessen damals weitgehend christliche Bevölkerung die neuen Herren willkommen hieß.

Als Folge dieses ersten Kreuzzugs kontrollierten hinfort vier christliche Herrscher die gesamte Ostküste des Mittelmeeres und wichtige Teile Nordsyriens: Balduin von Bouillon, der sich als erster  „König von Jerusalem“ nannte, der Graf von Tripolis, der Fürst von Antiochia und der Graf von Edessa.

Die muslimische Bevölkerung mußte aus den Städten weichen. Moscheen wurden in Kirchen umgewandelt. Die Kreuzritter gingen nicht gerade zimperlich mit der einheimischen muslimischen Bevölkerung um. Viele Tausende wurden massakriert.

Muslimische Führer riefen zum Dschihad auf

Nordostansicht der Kreuzfahrerbuurg Krak des Chevaliers in Südsyrien. Hier hatten die Johanniter ihren Sitz.  
Nordostansicht der Kreuzfahrerbuurg Krak des Chevaliers in Südsyrien. Hier hatten die Johanniter ihren Sitz.  

Außer Rittern und Geistlichen siedelten sich vor allem Kaufleute aus dem Westen an. Das besetzte Land gaben die neuen Herrscher zum Teil an Ritter als Lehen. Geistliche Institutionen wurden  mit Schenkungen bedient. Vor allem die christlichen Ritterorden waren reich bedacht worden.  Dazu gehörten die Ritter vom Heiligen Grab, die Templer, der Deutsche Orden und die Johanniter.

Einige muslimische Führer riefen schließlich zum Dchihad auf, zum heiligen Krieg, um Jerusalem, das auch ihnen als heilig galt, wieder in ihre Hände zu bekommen. 1137 n. Chr. eroberte der Glaubenskämpfer Imad ad Din  die Burg Montferrand in der Grafschaft Tripolis und schließlich im Jahr 1144 auch die weiter nördlich gelegene Stadt Edessa. Es war dies der erste massive Rückschlag für die Kreuzfahrer. Danach kam es zu einem zweiten Kreuzzug, der aber 1148 beim Versuch der Eroberung von Damaskus scheiterte.

  Kreuzfahrerburg auf der „Pharaoneninsel“ über dem Golf von Akaba in Jordanien.
  Kreuzfahrerburg auf der „Pharaoneninsel“ über dem Golf von Akaba in Jordanien.

Die Kämpfe um das „Heilige Land“ wogten hin und her. Mehr als ein halbes Dutzend Kreuzzüge führten immer neue fränkische Ritter heran. Der legendäre Sultan Salah ad-Din (westliche Schreibweise Saladin), ein Mann kurdischer Abstammung, machte den Franken am meisten zu schaffen.

Am 3. Juli 1187 n. Chr. kam es zur entscheidenden Schlacht zwischen Saladins Truppen und den Kreuzfahrern bei einem Dorf namens Hittin. Das Schlachtfeld befand sich zwischen der galiläischen Stadt Akkon, die im Altertum auch Ptolemais hieß, und dem See Genezareth und lag südlich eines Bergmassivs mit zwei Gipfeln, die man „die Hörner von Hittin“ nannte. Hier erlitten die Kreuzfahrer ihre größte militärische Niederlage.

Von der Katastrophe bei Hittin haben sich die fränkischen Kreuzritter nie mehr erholt

Gesamtansicht der arabischen Burg Sisara, errichtet von den Byzantinern. Hier residierte u.a. der Sultan von Aleppo.  
Gesamtansicht der arabischen Burg Sisara, errichtet von den Byzantinern. Hier residierte u.a. der Sultan von Aleppo.  

Fast alle fränkischen Kämpfer waren in der Schlacht in Sichtweite des Sees Genezareths gefallen oder gefangen genommen worden. Fast alle fränkischen Stützpunkte gerieten danach in Saladins Hände. Der Sieger zog kurze Zeit später auch feierlich in Jerusalem ein. Die Stadt hatte angesichts der muslimischen Übermacht kapituliert.

Sogar Kaiser Friedrich Barbarossa brach zwei Jahre später mit einem Heer aus Regensburg auf, um im Heiligen Land wieder eine christliche Herrschaft zu errichten. Beim Zug durch Kleinasien ertrank er jedoch beim Baden in der südanatolischen Provinz Kilikien im Fluß Saleph (heute Göksu). Sein Heer löste sich auf und kehrte größtenteils zurück nach Deutschland.

Noch ein anderer berühmter deutscher Herrscher schrieb Kreuzzugsgeschichte: Friedrich II. von Hohenstaufen, Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation. 1229 n. Chr. holte er Jerusalem durch einen Vertrag mit den Muslimen zurück unter christliche Herrschaft. Er krönte sich in der Grabeskirche eigenhändig zum König.

  Seeburg der südlibanesischen Hafenstadt Sidon
  Seeburg der südlibanesischen Hafenstadt Sidon

1244 n. Chr. drangen jedoch die vor den Mongolen (EM 03-03 DIE MONGOLEN) flüchtenden Bewohner des Reiches von Khwarezm (andere Schreibwiese Chwarezm) ins Heilige Land ein und besetzten Jerusalem. Die Stadt fiel dadurch an die Muslime zurück. Ägypter und Khwarezmier besiegten außerdem in einer Schlacht unweit Askalon (heute zu Israel gehörend) eine Streitmacht der Kreuzritter und stellten so den Verbleib Jerusalems in muslimischer Hand endgültig sicher. Friedrich II. wurde 1245 von Papst Innozenz IV. als Römischer Kaiser abgesetzt.

200 Jahre Frankenherrschaft – das Ende kam mit den Mamluken

Die Überreste der Kreuzfahrerburg Sis im armenischen Teil des ehemaligen Osmanischen Reiches. Sie ist auf einem Ausläufer des Taurusgebirges gelegen  
Die Überreste der Kreuzfahrerburg Sis im armenischen Teil des ehemaligen Osmanischen Reiches. Sie ist auf einem Ausläufer des Taurusgebirges gelegen  

Zweihundert Jahre lang haben christliche Ritter die Macht in einem Gebiet zwischen Jerusalem im Süden und Edessa (heute Sanliurfa in der Türkei) im Norden ausgeübt. Immer noch künden zahlreiche trutzige Kreuzfahrerburgen von dieser christlichen Epoche im Orient. Zweihundert Jahre hatten die Franken die Handelswege zwischen Kleinasien und Ägypten beherrscht. Sie verlangten Zölle von den an ihren Burgen vorbeiziehenden Karawanen. Die fränkischen Besatzer machten reiche Beute. Sie brachten neben Gewürzen und orientalischen Fertigkeiten unermeßliche Kunstschätze in das christliche Abendland.

Die Wende kam im Jahr 1257 n. Chr. durch die sogenannten Mamluken. Dabei handelte es sich um weiße Sklaven, meist slawischer, türkischer oder tscherkessischer Abkunft. Sie wurden seit dem 9. Jahrhundert n. Chr. von muslimischen Herrschern in jugendlichem Alter gekauft und nach mehrjähriger militärischer Ausbildung und religiöser Unterweisung feierlich freigelassen. Danach konnten sie als Offiziere schnell Karriere machen. “Die Emire und anderen Militärbefehlshaber der Aiyubiden (Nachfahren Saladins) waren fast alle Mamluken“, schreibt Borchardt.

  Modell der Kreuzfahrerburg Krak des Chevaliers in Südsyrien
  Modell der Kreuzfahrerburg Krak des Chevaliers in Südsyrien

1257 ergriffen die Mamluken in Ägypten die Macht und vereinigten die zunächst von Saladin eroberten, aber wieder auseinandergefallenen Teile seines muslimischen Reiches. Danach eroberten die zu Sultanen aufgestiegenen Mamluken Baibars und Qalawun eine Stadt und eine Burg der Kreuzfahrer nach der anderen. Den letzten Stützpunkt hielten die Tempelritter auf einer der Mittelmeerküste vorgelagerten Insel. Er fiel 1303 n. Chr.

Kreuzfahrer-Ausstellung noch bis Ende Februar

Eine Auswahl von Burganlagen jener Zeit wird jetzt im Archäologischen Museum Frankfurt in einer Ausstellung der Gesellschaft für Internationale Burgenkunde präsentiert. Sie ist noch bis zum 26. Februar geöffnet. Das Projekt führt in die Geschichte der Kreuzfahrerzeit ein und stellt Befestigungsanlagen vor, die in Syrien, Jordanien, dem Libanon, Israel, Zypern und der Türkei liegen. Den Mittelpunkt der Ausstellung bildet das beeindruckende Modell der Johanniterburg Krak des Chevaliers (arab. Kalaat el-Hosn), die in Syrien liegt. Dieses Modell umfaßt eine Fläche von 36 Quadratmetern. Rund 2.000 maßstabgerechte Figuren zeigen das zivile und militärische Alltagsleben in der Festung während der Belagerung durch den Mamlukensultan Baibars im Jahre 1271.

Modell des Basars von Aleppo – Ausschnitt aus der Gesamtansicht  
Modell des Basars von Aleppo – Ausschnitt aus der Gesamtansicht  

Eineinhalb Jahrhunderte hatte der Krak des Chevaliers dem Johanniterorden gehört. Nach einem Monat Belagerungszeit mußte die Besatzung kapitulieren. Der Sultan gewährte freien Abzug. Heute, mehr als 800 Jahre nach diesen dramatischen Geschehnissen, kann der Besucher der Ausstellung sie fast hautnah nacherleben. Das maßstabgetreue Modell auf 36 Quadratmetern Fläche und mit einer Höhe von bis zu zweieinhalb Metern erlaubt es, sich in die Situation hineinzuversetzen, die seinerzeit geherrscht hatte. Über 2.000 individuell modellierte und handbemalte Figuren stellen Christen und Muslime in Kampfszenen und im Alltagsleben in der Burg dar.

Man erlebt die letzte Phase der Belagerung des Krak des Chevaliers. Mineure aus dem nahen Aleppo haben die äußeren Mauern untergraben, mit schweren Belagerungsmaschinen und Leitern sind sie bereits bis kurz vor die Kernburg vorgedrungen, während die Ritter und ihre Verbündeten versuchen, die Angriffe abzuwehren. Pilger auf dem Weg nach Jerusalem suchen Schutz. Landleute mit ihrem Vieh drängen sich im Innern der Burg zusammen.

  Die wuchtige Toranlage der ehemaligen Kreuzfahrerburg Chastel Blanc im südsyrischen Bergland
  Das Modell des Basars von Aleppo mit Musikanten und Bauchtänzerinnen

Zu sehen ist auch ein Modell des Basars von Aleppo mit rund 750 Figuren und Tausenden von Ausstattungsgegenständen. Diese Nachbildung vermittelt einen Eindruck vom bunten Marktleben des Vorderen Orients am Ende des Mittelalters. Es herrscht ein farbenfrohes quirliges Treiben. Kupferschmiede hämmern, Töpfer fertigen Kannen und Schalen, Stoffhändler preisen ihre Waren an, in Säcken und Trögen locken Gewürze zum Kauf, Bauchtänzerinnen erfreuen den Sultan. In dreijähriger Arbeitszeit hat die Gesellschaft für internationale Burgenkunde Aachen die Gassen des Basars, eine Schreibstube und Bäder nachgebaut.

Die Ausstellung „Burgen und Basare der Kreuzfahrerzeit“ ist noch bis 26. Februar 2006 zu sehen. Geöffnet dienstags bis sonntags 10-17 Uhr, mittwochs 10-20 Uhr.

(Siehe auch: „Schwerter gegen Krummsäbel“ in EM 10-05).

Informationen zum Programm unter www.archaeologisches-museum.frankfurt.de
E-Post: info.archaeolmus@stadt-frankfurt.de

„Burgen und Basare der Kreuzfahrerzeit“, Katalogbuch zur gleichnamigen Ausstellung  
„Burgen und Basare der Kreuzfahrerzeit“, Katalogbuch zur gleichnamigen Ausstellung  

Weitere Informationen: „Burgen und Basare der Kreuzfahrerzeit“, Katalogbuch zur gleichnamigen Ausstellung, von Hans Altmann und Bernhard Siepen (Hrsg), Michael Imhof Verlag 2005, 96 Seiten, 15 Euro, ISBN 3-86568-046-1.

Drucken | Senden | Leserbrief >



© 2014 Eurasischer Verlag | Seitenanfang | Aktuelle Ausgabe | Suche
Suchen: