Das Problem von Airbus ist die räumliche Zersplitterung der Produktion über ganz Europa hinwegAIRBUS

Das Problem von Airbus ist die räumliche Zersplitterung der Produktion über ganz Europa hinweg

Das Problem von Airbus ist die räumliche Zersplitterung der Produktion über ganz Europa hinweg

Wird der Airbuskonzern Teile seiner Produktion künftig noch weiter aufsplittern und in den Dollar-Raum verlagern, wo sie kostengünstiger ist? Wäre dies eine realistische Möglichkeit, das Kostenproblem in den Griff zu bekommen? Prof. Dr. Henning Klodt vom Kieler Institut für Weltwirtschaft ist nicht dieser Meinung. Im Gespräch mit dem Eurasischen Magazin vertritt er die Auffassung, dass entsprechende Äußerungen des Managements lediglich als Drohung gemeint seien. Es wolle damit erreichen, dass die Airbus-Produktion in Europa endlich viel stärker konzentriert wird.

Von Hans Wagner

Prof. Dr. Henning Klodt  
Prof. Dr. Henning Klodt  

E urasisches Magazin: Weshalb wird in der Erdöl- und Flugzeugindustrie eigentlich fast nur in Dollar abgerechnet – und wem nutzt das?

Henning Klodt: Das hat historische Gründe. Der US-Dollar war ja über Jahrzehnte und noch länger die wichtigste Währung der Welt. Und ebenso wie man sich bei der Zeitmessung auf den Nullmeridian von Greenwich geeinigt hat, so hat sich die Weltwirtschaft auf den Dollar ausgerichtet. Inzwischen ist da eine Schieflage entstanden und das Gebäude ist ins Rutschen gekommen, weil der Euro in der Weltwirtschaft immer mehr an Gewicht gewinnt. Es könnte durchaus sein, dass der Euro in absehbarer Zeit den US-Dollar als dominierende Währung der Welt ablöst. Zurzeit ist es aber noch so, dass die zentrale Recheneinheit in der Weltwirtschaft der Dollar ist.

EM: Und wem nützt diese Situation, dass der Dollar noch immer zentrale Recheneinheit der Weltwirtschaft ist?

Klodt: Das hängt natürlich immer davon ab, wie die Wechselkurse sich verhalten und wo der Dollar steht. Im Augenblick ist er sehr schwach. Das erhöht die Exportfähigkeit der Vereinigten Staaten und reduziert die Exportfähigkeit des Euroraumes. Andererseits ist der starke Euro auch ein guter Schutzschild gegen einen noch stärkeren Ölpreisanstieg. Der Preis, der sich in Richtung der 100-Dollarmarke pro Barrel Rohöl bewegt, hat zu tun mit dem schwachen Dollar. Wir haben also gegenwärtig Nachteile beim Exportieren und Vorteile beim Importieren.

Ein Verkauf der Flugzeuge auf Euro-Basis würde gar nichts bringen

EM: Der Vorsitzende des Airbus-Betriebsrats, Rüdiger Lütjen, hat angeregt, zur Vermeidung von Stellenabbau und Produktionsverlagerung in den Dollar-Raum den Verkauf der Flugzeuge statt wie bisher in Dollar, künftig in Euro abzuwickeln, um höhere Preise zu erzielen. Ist das realistisch? Boeing würde ja wohl weiterhin seine Rechnungen in Dollar stellen.

Klodt: Das würde natürlich gar nichts bringen und ist auch nicht realistisch. Wenn man heute ein Flugzeug zu einem bestimmten Preis bestellt, das in zwei Jahren vielleicht ausgeliefert wird, dann ist ja zu erwarten, dass sich inzwischen die Wechselkurse geändert haben. So gesehen würde es schon einen Unterschied machen, ob die Rechnung in Dollar oder in Euro ausgestellt wurde. Gegen solche Wechselkursschwankungen sichern sich aber die Unternehmen ab, indem sie Termingeschäfte abschließen. Airbus hat sich durch Wechselkursgeschäfte abgesichert. Das heißt, bei älteren Verträgen treten keine wechselkursbedingten Verluste auf. Etwas anderes sind die Verluste durch Lieferverzögerungen.

EM: Und wie ist es auf längere Sicht, wenn der Dollar noch mehr fällt und der Euro noch stärker wird?

Klodt: Dann entsteht ein ziemliches Kostenproblem für Airbus. Denn die Arbeitsstunde im Euroraum ist eben teurer als im Dollarraum, und diese Schere würde sich weiter öffnen.

EM: Könnten denn die Kostenprobleme gelöst werden, wenn es sich durchsetzen ließe, was der Herr Betriebsratsvorsitzende Lütjen zumindest angeregt hat: Dass die Welt künftig die im Euroraum produzierten Airbus-Flugzeuge in Euro bezahlt und nicht mehr in Dollar?

Klodt: Natürlich nicht. Wenn der Hauptkonkurrent Boeing dauerhaft niedrigere Kosten hat als Airbus, dann ist es egal, ob die Flugzeugrechnungen in Dollar abgerechnet werden oder in Euro. Ich vermute auch, dass es bei den Warnrufen der Konzernspitze um etwas ganz anderes geht, das ist jedenfalls mein Eindruck. Das Airbus-Management hat von Anbeginn an das Problem einer räumlichen Zersplitterung der Produktion über ganz Europa hinweg. Dieses Problem hat Boeing nicht. Das US-Unternehmen arbeitet zwar auch mit Zulieferern in der ganzen Welt, die Produktion aber ist vorwiegend in Seattle konzentriert. Bei Airbus dagegen werden vorgefertigte Teile durch ganz Europa geflogen. Dadurch wird die Optimierung der Produktionsabläufe immens erschwert. Das Management versucht seit langem, die Produktion zu konzentrieren.

Das Management begreift die Krise anscheinend als Chance

EM: Aber Airbus-Chef Thomas Enders und der Vorsitzende des Mutterkonzerns EADS, Louis Gallois, haben aber doch gerade gedroht, Teile der Airbusproduktion noch weiter aufzusplittern und in den Dollarraum zu verlagern, um Kosten einzusparen. Was soll man davon halten?

Klodt: Ich vermute, dass das Airbus-Management die Krise als Chance begreift. Es hat sich zwar sicher weder den Kabelsalat beim A380 herbeigewünscht noch den starken Euro. Aber nachdem die Krise nun mal da ist, wird das Management ein Interesse daran haben, diese zu nutzen. Und zwar in dem Sinne, dass man das Grundanliegen der geographischen Konsolidierung in Angriff nimmt. Die Androhung von Produktionsverlagerungen in den Dollarraum muss man meines Erachtens eher als eine Drohung oder eine Warnung verstehen, was geschehen könnte, wenn man die Produktion nicht endlich konzentriert. Dass Produktionsverlagerungen in den Dollarraum eine wirklich ernst gemeinte  Absicht sind, glaube ich nicht.

EM: Haben Sie herzlichen Dank für diese Einschätzung.

Europa Interview USA Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

  1. Wie Putin die Welt sieht
  2. Hintergründe zum Putsch in der Türkei
  3. Die Kurden - Geschichte, Kultur und Hintergründe
  4. Schwarzkümmel - Heilmittel des Propheten Mohammed
  5. „Hitler und Tito waren Schulfreunde“

Eurasien-Ticker