Die zwölf Schüßler-Salze und die 5-Elemente-Ernährung Chinas optimal kombiniertEURASISCHE MEDIZIN: SCHÜSSLER UND TCM

Die zwölf Schüßler-Salze und die 5-Elemente-Ernährung Chinas optimal kombiniert

Die zwölf Schüßler-Salze und die 5-Elemente-Ernährung Chinas optimal kombiniert

Der deutsche Arzt Wilhelm Heinrich Schüßler hat in seinem biochemischen System die optimale Versorgung der Zellen mit den zwölf Lebenssalzen dokumentiert. Und er hat dezidiert beschrieben, wie die verschiedenen menschlichen Typen davon geprägt werden. In der chinesischen Ernährungslehre der TCM wurde die Fünf-Elemente-Ernährung für fünf Ernährungstypen entwickelt. Beide Systeme ergänzen sich optimal. Derzeit werden in vielen Schulungen und Kongressen ihre Gemeinsamkeiten vertieft. Der erste Ratgeber zur Kombination von Schüßler-Salzen und chinesischer 5-Elemente-Ernährung ist kürzlich erschienen.

Von Arnulf H. Clarenbach

Der deutsche Arzt Wilhelm Heinrich Schüßler hat vor über 100 Jahren das System der Biochemie mit 12 lebenswichtigen Mineralsalzen entwickelt.  
Der deutsche Arzt Wilhelm Heinrich Schüßler hat vor über 100 Jahren das System der Biochemie mit 12 lebenswichtigen Mineralsalzen entwickelt.  

E chüßler-Salze und Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) gehen derzeit in der alternativen Medizin eine bemerkenswerte Verbindung ein. Es entsteht eine Art medizinischer Landbrücke zwischen China und dem Westen. In Deutschland, Österreich und vielen Nachbarländern werden Schulungs-Veranstaltungen, Vorträge und Arbeitstagungen (Workshops) durchgeführt, z. B. in den Paracelsusschulen aber auch in anderen alternativen Ausbildungszentren und Organisationen. Tenor: „Kraftquelle Schüßler-Salze im Kreislauf der TCM“.

Die Tatsache, dass auch die TCM nach einer Typenlehre vorgeht, legt die Kombination mit den Salzen der Biochemie nach Schüßler nahe. Durch die praktische Anwendung der Antlitzdiagnose sind die Mineralstoffdefizite zu erkennen, um gezielt die Salze auszuwählen, welche für Körper, Geist und Seele eine ausgleichende und fördernde Wirkung haben. Und diese werden folgerichtig auf die Ernährungstypen der chinesischen Fünf-Elemente-Ernährung aufgeteilt. Die Entsprechungen sind in vielen Fällen frappierend.

Typgerecht abnehmen mit Schüßler-Salzen - einzigartig kombiniert mit der Ernährungslehre der Traditionellen Chinesischen Medizin, TCM

Die Verbindung der Biochemie mit der TCM ergibt sich für den Heilpraktiker, den Oecotrophologen oder den Ernährungsberater aus der Arbeit mit den beiden Therapieformen fast zwangsläufig. Die einfache und sehr übersichtliche biochemische Heilweise nach Schüßler und die Ausgeklügeltheit und Raffinesse der chinesischen Medizin und ihrer Ernährungslehre finden ihre Gemeinsamkeiten an äußeren Merkmalen wie Gesichts- und Zungendiagnostik. Bei den derzeit überall durchgeführten Veranstaltungen zu Schüßler und TCM werden diese Gemeinsamkeiten weiter ergründet und vertieft.  

In der TCM unterscheidet man fünf Elemente, die jeweils einem Ernährungstyp entsprechen. Das Holzelement beispielsweise gehört zum Frühling. Holz ist das Symbol für aufsteigende Energie, wie in einem Baum, wenn die Säfte mit den länger werdenden Tagen zu steigen beginnen. Diese Eigenschaften sind nach der chinesischen Ernährungslehre der fünf Elemente im menschlichen Organismus dem Funktionskreis von Leber und der Gallenblase zugeordnet. Der Geschmack des Holzelements ist das Saure. Der Holztyp hat vor allem dann eine Vorliebe für Saures, wenn ein Ungleichgewicht im Organismus seines Elements besteht. Dies versucht der Körper auszugleichen. Im Einkaufskorb des Holztyps dürften sich deshalb nicht selten Sauerkonserven und saure Nahrungsmittel gehäuft finden.

Rezepte und Schüßler-Salz-Dosierungen für die Ernährungstypen Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser

Die Biochemie Schüßlers und die Ernährungslehre der chinesischen 5-Elemente-Küche ergänzen sich optimal.  
Die Biochemie Schüßlers und die Ernährungslehre der chinesischen 5-Elemente-Küche ergänzen sich optimal.  

Die Schüßlerschen Konstitutionstypen Nr. 1, Calcium fluoratum, Nr. 6, Kalium sulfuricum und Nr. 10, Natrium sulfuricum kommen dem TCM-Ernährungstyp Holz am nächsten. Diese Zuordnung ergibt sich durch den Vergleich der Eigenschaften der Schüßlerschen Konstitutionstypen und der bei ihnen auftretenden Mängel mit den Besonderheiten des chinesischen Ernährungstyps Holz. Für eine Therapie zum Abnehmen bei überschüssigen Pfunden oder einfach nur zum Wohlfühlen wurde folgende Vorgehensweise entwickelt:

Für jeden dieser drei Schüßler-Typen wird die spezielle Auswahl und Dosierung der passenden Mineralsalze angegeben, die für die Therapie optimal ist. Entsprechend werden die Schüßler-Salze typgerecht eingenommen. Dazu ist jetzt genau die Ernährung möglich, die diesen drei im Holzelement vereinten Schüßler-Typen am ehesten entspricht. Auf diese Weise lassen sich die Schüßler-Therapie und die Ernährung nach TCM in idealer Weise kombinieren.

Genau so wie hier beim Holzelement beschrieben, ist die Vorgehensweise bei den Ernährungstypen des Feuerelements, des Erdelements, des Metallelements und des Wasserelements.

Eurasische Medizin unter der Schirmherrschaft des Dalai Lama

Schon seit einigen Jahren finden unter der Schirmherrschaft des Dalai Lama Gesprächsrunden und Kongresse über Traditionelle Chinesische Medizin, Ayurveda und andere östliche Lehren im Kontext mit der Heilkunde des Westens statt. Vor einiger Zeit hatte sogar die bekannte Fernsehmoderatorin Nina Ruge einen solchen dreitägigen Kongreß im Auditorium Maximum der Technischen Universität München geleitet. In Vorträgen und Diskussionen wurden dabei die traditionellen Medizinsysteme Asiens und ihr Verhältnis zur naturwissenschaftlichen Medizin Europas beleuchtet. Den Eröffnungsvortrag hielt Prof. Dr. Ernst Pöppel, Professor an der Universität München, Lehrstuhlinhaber für Medizinische Psychologie und seit 2001 wissenschaftlicher Ko-Direktor des Parmenides-Center for the Study of Thinking, Elba/Italien und München. Daran ist zu erkennen, welche Aufmerksamkeit die Verbindungen der eurasischen Medizin auch in der Gelehrtenwelt inzwischen erfährt.

Schüßler-Salze und Fünf-Elemente-Ernährung für gesundes Abnehmen

Schüßler-Salze wie sie in Apotheken und im Internet-Versand erhältlich sind.  
Schüßler-Salze wie sie in Apotheken und im Internet-Versand erhältlich sind.  

Der deutsche Arzt Wilhelm Heinrich Schüßler wollte mit seinen zwölf Salzen keine spezielle Diät zur Gewichtsabnahme entwickeln. Als er sein System der Biochemie entwickelte, herrschten in Deutschland und weiten Teilen Europas Hungersnöte. Inzwischen jedoch ist Übergewicht in den Industrieländern zu einer Volkskrankheit geworden.

Schüßler hat sich auf die Zellgesundheit und die Versorgung des Organismus mit den lebensnotwendigen Mineralsalzen konzentriert. Heute weiß man, dass ein Mangel daran nicht nur für Krankheiten aller Art verantwortlich ist, sondern eben auch für Übergewicht.

Die zwölf Salze, so hat Schüßler herausgefunden, sind in jedem Organismus vorhanden, aber in unterschiedlicher Gewichtung. Kein Mensch ist eben wie der andere. Die unterschiedlichen Typen hat der Arzt anhand von körperlichen Merkmalen beschrieben, insbesondere mit Hilfe der so genannten Antlitzdiagnose. Die Menschen gehören demnach unterschiedlichen Konstitutionstypen an, die nach der Bedeutung der zwölf Salze im Organismus benannt sind.

Durch zwei wissenschaftliche Kollegen war Schüßler auf die Spur des geheimnisvollen Systems der zwölf Salze gebracht worden. Einer war der bekannte Zellularpathologe Dr. Rudolf Virchow (1821 – 1902), der den Lehrsatz formuliert hatte: „Die Krankheit des Körpers ist gleich der Krankheit der Zelle“. Der andere war der holländische Wissenschaftler Jakob Moleschott. Er hatte erkannt, dass der Mensch nur dann gesund bleibt, wenn er die für das Leben seiner Zellen erforderlichen Mineralstoffe stets in der richtigen Menge und im richtigen Verhältnis aufnimmt. Der Kernsatz seiner bahnbrechenden Erkenntnis lautete: „Die Krankheit der Zelle entsteht durch Verlust an anorganischen Salzen.“

Warum es in einer gesunden Ernährung auf zwölf Mineralsalze ankommt

Wilhelm Heinrich Schüßler entwickelte, aufbauend auf diesen neuen Ergebnissen der Wissenschaft, seine sensationelle Therapie: die biochemische Heilbehandlung mit Salzen. Und er entdeckte auch, wie die anorganischen Mineralsalze, wenn sie der Zelle fehlen, wieder ersetzt werden können. Schüßler arbeitete ausschließlich mit den von ihm entdeckten zwölf Hauptsalzen, die er immer wieder im menschlichen Organismus festgestellt hatte.

Schüßler und die spannende Frage: „Warum werden wir überhaupt dick?“

Das Ungleichgewicht zwischen Energiezufuhr und Energieverbrauch kann zu enormen Ansammlungen von Energiereserven unter der Haut führen. Insofern gehorcht der menschliche Organismus dem Gesetz der Thermodynamik: die Summe der Energie bleibt gleich – was nicht verbrannt wird, dient der Reserve. Aber nur der Mangel an Verbrauch von reichlich zugeführten Energien, sprich die eingeschränkte Bewegung des modernen Menschen, ist nicht alles, was dick macht. Neuere Erkenntnisse der Ernährungsphysiologie haben ergeben, dass die möglichen Ursachen für Übergewicht von genetischer Disposition über Essverhalten und Bewegungsmangel bis hin zu krankmachender Ernährung mit billigem Fastfood reichen.

Wenn der Körper zusätzlich Leistung bringt, kommt auch ein größerer Energieverbrauch hinzu. Dieser Leistungsumsatz ist umso höher, je mehr Muskeln beteiligt sind, denn die Energie wird vor allem durch die Arbeit der Muskulatur verbrannt. Der Leistungsumsatz macht bis zu 40 Prozent des gesamten Energieverbrauchs des Körpers aus.

Ohne funktionierenden Stoffwechsel wird der Mensch nicht nur krank, sondern die meisten Stoffwechselstörungen verhindern auch, dass eine Gewichtsabnahme gelingt. Abbau und Aufbau der Nährstoffe für die Zellen der einzelnen Organe erfolgt im Zellstoffwechsel. Und hier kommt die Biochemie von Wilhelm Heinrich Schüßler ins Spiel.

Seine Antwort auf die Frage, warum der Mensch dick wird lautet: Gewichtszunahme beginnt im Stoffwechsel der Zelle, im kleinsten Baustein des Körpers. Wenn die Zellen wachsen, Fett einlagern, Wasser ansammeln und sich vermehren, wachsen Umfang und Gewicht des Körpers. Das Abnehmen muss also ganz folgerichtig ebenso in den Zellen und in deren Stoffwechsel beginnen.

Der erste Ratgeber für Schüßler-Diät und chinesische Fünf-Elemente-Ernährung

Der erste fundierte Ratgeber zur eurasischen Medizin mit Schüßler-Salzen und Traditioneller Chinesischer Medizin: „Typgerecht abnehmen mit Schüßler-Salzen – einzigartig kombiniert mit der chinesischen 5-Elemente-Ernährung“, von Hans Wagner, Südwest Verlag 2007.  
Der erste fundierte Ratgeber zur eurasischen Medizin mit Schüßler-Salzen und Traditioneller Chinesischer Medizin: „Typgerecht abnehmen mit Schüßler-Salzen – einzigartig kombiniert mit der chinesischen 5-Elemente-Ernährung“, von Hans Wagner, Südwest Verlag 2007.  

Hierzu hat der Herausgeber der MEDIZIN-WELT (www.medizin-welt.info) ein neues Buch vorgelegt, das jetzt überall in den Buchhandlungen zu haben ist: „Typgerecht abnehmen mit Schüßler-Salzen – einzigartig kombiniert mit der chinesischen Fünf-Elemente-Ernährung“ von Hans Wagner, Südwest-Verlag, 2007, 96 Seiten, ISBN-10: 3517082589, ISBN-13: 978-3517082585, 9,95 Euro.

In der Neuerscheinung über Schüßler-Salze und Ernährung steht genau, welches Salz in welcher Dosierung für welchen Zeitraum benötigt wird, um Übergewicht abzubauen. Das Besondere an dem neuen Ratgeberband ist aber, dass die Schüßler-Kur erstmals mit der Fünf-Elemente-Ernährung der Traditionellen Chinesischen Medizin verknüpft wird. Dadurch ist eine langfristige Gewichtsabnahme gewährleistet. Denn natürlich können die Schüßler-Salze allein nicht die Pfunde verschwinden lassen, aber zusammen mit einer typgerechten Ernährung, wie sie in dem neuen Ratgeberbuch in vielen Rezepten vorgestellt wird, gelingt dies nach Auskunft des Medizin-Experten.

Als Beispiel die Schüßler-Kur für Konstitutionstyp  1, Calcium fluoratum im Ernährungstyp des Holzelements.

Dosierung der Salze während der Acht-Wochen-Kur: 2 bis 3-mal täglich je 3 Tabletten Calcium fluoratum D12. Beste Einnahmezeit: im Lauf des Vormittags. Dazu vor dem Frühstück fünf Tabletten von Salz Nummer 10, Natrium sulfuricum D6. Vor dem Mittagessen fünf Tabletten vom Salz Nummer 5, Kalium phosphoricum D6. Vor dem Abendessen fünf Tabletten vom Salz Nummer 9, Natrium phosphoricum D6.

Dazu die bevorzugten und am besten geeigneten Lebensmittel für die im TCM- Ernährungstyp Holz angesiedelten Konstitutionstypen 1, 6 und 10:

Die zum Holz-Typ neigenden Konstitutionstypen sind besonders prädestiniert für eine typgerechte Ernährung mit folgenden Nahrungsmitteln und Zutaten:

Gemüse und Salate: Bambussprossen, Blattsalate, grüne  Bohnen, Gurken, Hopfensprossen, Kürbis, Lauch, Mangold, Portulak, Rhabarber, Rucola, Sauerkraut, Spinat, Staudensellerie, Tomaten. 

Getreide: Dinkel, Grünkern, Weizen, Weizenkleie.

Fleisch und Fisch: Huhn, Kalbsleber, Kaninchen.
Lammleber, Langusten, Rinderleber, Schweineleber.

Hülsenfrüchte und Nüsse: Haselnüsse, Hülsenfrüchte-Sprossen,   Sesam.

Obst: Ananas, Äpfel (saure) Brombeeren, Granatäpfel, Hagebutten, Himbeeren, Johannisbeeren, Kiwi, Pampelmusen, Pflaumen, Preiselbeeren, Rhabarber, Sauerkirschen, Schwarzbeeren, Stachelbeeren, Zitronen.

Kräuter und Gewürze: Balsamico, Borretsch, Brennessel, Dill, Estragon, Hefe, Kerbel, Melisse, Petersilie, Sauerampfer, Weinessig.

Milchprodukte: Dickmilch, Joghurt, Kefir,  Quark, Sauerrahm,
 
Getränke: Brottrunk, Hagebuttentee, Malventee, Sauerkirschsaft, Sekt, Weißwein (trockener).

Die daraus zusammengestellten Rezepte sind entsprechend den Konstitutionstypen nach Schüßler speziell für das Buch des Autors entwickelt worden.

China Kultur Medizin

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

  1. Wie Putin die Welt sieht
  2. Hintergründe zum Putsch in der Türkei
  3. Die Kurden - Geschichte, Kultur und Hintergründe
  4. Schwarzkümmel - Heilmittel des Propheten Mohammed
  5. „Hitler und Tito waren Schulfreunde“

Eurasien-Ticker