„Europa, ein Vogel Strauß“?

„Europa, ein Vogel Strauß“?

Anmerkungen zu einem Text von André Glucksmann

Von Kai Ehlers

EM – Unter der Überschrift „Europa, ein Vogel Strauß“ konnte man vor wenigen Tagen einen Kommentar des französischen Philosophen André Glucksmann zum Irak-Krieg lesen (Die Welt, 12.3.2003). Darin wirft er der Koalition der „Kriegsgegner“ (Frankreich, Deutschland, Rußland, China) vor, die Augen vor der Realität des weltweiten Terrors zu verschließen. Der Philosoph geht scharf mit den „Heuchlern“ der „Friedenskoalition“ ins Gericht; er erinnert an den Krieg Wladimir Putins in Tschetschenien, an das Massaker auf dem Platz des himmlischen Friedens in China, er klagt Joschka Fischer an, seine Lehre „Nie wieder Auschwitz“ vergessen zu haben und bezichtigt Jacques Chirac, mit seiner Inkonsequenz „die Entwaffnung eines berüchtigten Kriegstreibers verhindert“ zu haben.

Die Kritik klingt radikal, zudem spricht ein anerkannter Philosoph. Um so erstaunter ist man dann, Kritikpunkte zu lesen, in der die Namen der kritisierten Chirac, Schröder, Putin und der Chinesen problemlos durch Bush oder Blair ausgetauscht werden können: Es beginnt mit der Feststellung André Glucksmanns, heute gehe ein Riß durch den Westen - Querelen in der NATO, in der EU, sogar in der UNO. Da es den „Ostblock“ nicht mehr gebe, bedeute das Auflösung der bestehenden Ordnung. Stimmt, aber dann vermißt man doch die Erkenntnis, daß es sich bei diesem Riß nicht einfach um vermeidbare Bündnis-Querelen handelt, sondern um eine grundlegende Krise der heutigen industriellen Welt, in der das Ende des Sowjet-Imperiums, sowie Rußlands und auch Chinas Umbrüche dem Westen nur vorangingen: Nach der Krise des „Ostblocks“ nun die Krise des „Westblocks“. Zu diesem Zusammenhang schweigt der Philosoph.

Zuzustimmen ist der Kritik André Glucksmanns, Chirac, Schröder, Putin und die Chinesen hätten allzu stark polarisiert, als sie die „Friedenskoalition“ der „Kriegskoalition“ entgegenstellten. In der Tat, die Polarisierung hat etwas von einer Augenwischerei für die ganz Dummen an sich. Doch wird sie ja nicht nur von einer, sondern von beiden Seiten betrieben. Hat man doch einen George W. Bush gesehen, der seit seinem Amtsantritt, und zwar lange vor dem 11.9.2001, seine Verbündeten mit Alleingängen der „einzig verbliebenen Weltmacht“ vor den Kopf stieß und seit dem 11.9.2001 die Welt in Gute und Böse aufteilt.

Eine Heuchelei ist es zweifellos, auch da ist André Glucksmann zuzustimmen, sich „Koalition des Friedens“ zu nennen, wenn man wie Putin in Tschetschenien mit Grosny eine ganze Stadt in Trümmern gelegt habe oder, wie die Chinesen, bis heute kein kritisches Wort über das Massaker auf dem Platz des himmlischen Friedens zulasse. Aber gehört Vietnam nicht auch mit in diese Aufzählung, wo die USA versuchten, ein ganzes Volk auszurotten? Die „Friedenskoalition“ trete auf wie leibhaftige Apostel des Friedens, polemisiert Glucksmann. Ja, aber hat nicht George W. Bush den Kreuzzug gegen die „Achse des Bösen“ verkündet?

Hart kritisiert Glucksmann die Veto-Mächte des UNO-Sicherheitsrates: Die fünf ständigen Mitglieder des Rates, erklärt er, benutzten ihr Vetorecht zur verschleierten Durchsetzung eigener Interessen. Richtig, aber warum zählt der Kritiker nur vier der ständigen Mitglieder des Rates auf? Was ist mit dem fünften, den USA? Wofür benutzen die USA den Sicherheitsrat – wenn sie es überhaupt für nötig befinden, ihn zu benutzen? Etwa zur Demokratisierung der UNO?

Ja, der „Klub der fünf“ ist kein Parlament der Völker. Das ist wahr und die Frage von Glucksmann, wieso die Stimme Brasiliens weniger zählen soll als die der Veto-Mächte, ist mehr als berechtigt. Die Veto-Regelung ist ein Überbleibsel aus dem kürzlich zu Ende gegangenen Jahrhundert. Doch auch in dieser Kritik sind die Namen der „Friedens-„ und der „Kriegskoalition“ wieder austauschbar. Die kleinen Staaten werden in der UNO weder von der einen noch von der anderen Seite für voll genommen.

Selbstverständlich war es einfacher, wie Herr Glucksmann bemerkt, mit „Ho, Ho, Ho Chi Min“ gegen den Vietnamkrieg auf die Straße zu gehen als mit „Kein Krieg in Irak“ und „Nieder mit Saddam“ gegen einen Krieg im Irak. Für ein Volk, das für den Sieg im Volkskrieg kämpft, ist eben leichter Partei zu ergreifen als für eines, das sich unter einem Diktator duckt. Invasion bleibt deswegen aber immer noch Invasion. Hieraus abzuleiten, Protest gegen eine Invasion sei gleichbedeutend mit einer Unterstützung für die Diktatur, ist schlicht demagogisch.

In der Kritik an „meinen Freund Joschka Fischer“ muß man dem Philosophen zustimmen: Fischer war für den Krieg im Kosovo – nun ist er gegen den Irak-Krieg; das ist kurzsichtig, inkonsequent und vielleicht sogar verlogen. Er hätte wissen können, daß die US-Intervention im Kosovo nur der Einstieg der USA in ein weltweites präventives militärisches Krisenprogramm war. Tatsache ist aber auch, daß die öffentliche Kriegserklärung des George W. Bush gegen die „Achse des Bösen“ nicht vor, sondern nach der Intervention im Kosovo, erst nach dem 11.9.2001 erfolgte. Heute ist daher deutlicher als damals, daß die Welt durch eine solche Globalpolitik vor der Perspektive einer unabsehbaren Reihe von Abrüstungskriegen unter US-Vorgaben stünde. US-Politik hat sich vor der Welt in rasantem Tempo als krisen- und inzwischen auch kriegstreibend entpuppt. Jetzt wird bereits Syrien bedroht – wer dann? Wie viele Diktatoren dieser Art sollen auf diese Weise beseitigt werden? Deutlicher gefragt: Welche Despoten sollen beseitigt werden und welche nicht? Wer bestimmt das? Mit welchem Ziel und in wessen Namen?

André Glucksmann gibt keine Antworten auf diese Fragen, er trifft nur die Feststellung, daß wir uns heute in einer „radikal neuen Situation“ befänden. Wahr gesprochen! Aber ist die neue Situation eine Folge des 11. September 2001, wie Glucksmann meint? Nein, das ist sie nicht. Sie ist eine Folge der aufgelösten bipolaren Weltordnung und des darauf folgenden Versuches der Amerikaner, das, wie ihre Strategen es nennen, „historische Fenster“ zu nutzen, um sich die globale Vorherrschaft zu sichern und mögliche zukünftige Konkurrenten im Keim zu ersticken..

Ungeachtet dessen sieht André Glucksmann die Amerikaner als Opfer, die nun von den Kriegsgegnern als Täter hingestellt würden. Absichtlich oder unabsichtlich rückt er die Amerikaner damit in die Nähe der Juden, für die diese Aussage üblicherweise getroffen wird. Tatsache ist, daß am 11.9.2001 Tausende Menschen Opfer des Terrors wurden. Sie sind zu betrauern. Aber ist Krieg die einzige mögliche Antwort? Darf man da anderer Meinung sein, ohne gleich zu den bösen unterschwelligen Antisemiten oder den europäischen Sträußen zu gehören, die den Kopf vor der Realität in den Sand stecken? Von welcher Realität ist die Rede? Dazu hören wir von Herrn Glucksmann nichts, außer daß nunmehr eine Verbindung von Bin-Laden-Terrorismus und Pjöngjang-Verdrängung drohe.

Was also will Andé Glucksmann uns sagen? Ihm wäre zuzustimmen, wenn er es dabei beließe, die allgemeine Heuchelei der Mächtigen zu geißeln. Das ist das Vorrecht des Philosophen. Wenn er dabei aber die USA aus seiner Kritik ausnimmt, dann heuchelt auch er. Das wäre sogar noch hinzunehmen – das Heucheln ist gegenwärtig in Mode. Schlimmer noch ist, daß er den Anschein erwecken möchte, als stünde er über den Parteien – ohne auch nur einen einzigen Gedanken vorzubringen, wie die Welt zu einer neuen Ordnung finden könnte, in welcher der Krieg nicht wieder zu einem Mittel der Politik wird, wie von den USA zur Zeit propagiert.

Soeben hat der Autor ein neues Themenheft veröffentlicht:

„MODELL KASAN – Islam, Völkervielfalt, Föderalismus. Koexistenz statt Terror.“
Das Heft liefert Diskussionsstoff und Hintergrundmaterial für einen Dialog mit dem Islam am Beispiel Rußlands.

Das Heft (5 Euro) ist über den Autor beziehbar:

Kai Ehlers
E-Post: info@kai-ehlers.de, Netz: www.kai-ehlers.de
Tel.: 040/64 789 791, Fax: 040/65 425 605, Mobil: 0170/ 27 32 482
Rummelsburger Str. 78, 22147 Hamburg

Europa Irak USA

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

  1. Weihnachten in anderen Ländern
  2. Kurden - Geschichte, Kultur und Hintergründe
  3. Schwarzkümmel - Naturheilmittel mit langer Tradition
  4. „Hitler und Tito waren Schulfreunde“
  5. Vegetarismus - Religion der Satten

Eurasien-Ticker