Handbuch Russland, Ukraine, Belaruss, GUS-Kontakte: Institutionen, Projekte, InitiativenGELESEN

Handbuch Russland, Ukraine, Belaruss, GUS-Kontakte: Institutionen, Projekte, Initiativen

Elisabeth Ekkart-Ihmels (Red.) Redaktionsschluß: Februar 2002 2. Aufl. 2002, fibre Verlag S. 112 (inkl. Stichwortregister) EUR 19,- ISBN 3-929759-59-4

Von Hartmut Wagner

Das vor wenigen Wochen erschienene Handbuch stellt Institutionen, Projekte und Initiativen vor, die sich mit den Beziehungen zwischen Deutschland und den zwölf GUS-Staaten beschäftigen. Dabei werden politische, wirtschaftliche, wissenschaftliche und kulturelle Einrichtungen in Deutschland und den Ländern der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten berücksichtigt. Ein gesondertes Kapitel befaßt sich jeweils mit den deutschen Minderheiten in der GUS, den Aussiedlern aus der ehemaligen Sowjetunion, die in Deutschland leben sowie, Städtepartnerschaften zwischen Ost und West.

Die Einrichtungen der einzelnen Themenbereiche sind nach Ländern sortiert. Es werden Postanschriften, Telefon- und Faxnummern und, falls vorhanden Netzseiten und E-mail-Adressen genannt. Auch die Tätigkeitsfelder und Publikationen vieler Organisationen werden vorgestellt.

Selbstredend kann ein solches Nachschlagewerk niemals vollständig sein. Aber wer sich für das Zusammenwachsen Eurasiens einsetzen möchte, findet im „Handbuch Russland, Ukraine, Belaruss, GUS-Kontakte“ eine höchst nützliche Informationsquelle. Das Buch eignet sich zur gezielten Recherche, aber auch einfach zum Schmökern.

In der gleichen Reihe sind erschienen: Handbuch Osteuropa-Kontakte, Handbuch Baltikum-Kontakte, Handbuch Polen-Kontakte, Handbuch Ungarn-Kontakte, Handbuch Tschechien / Slowakei-Kontakte.

GUS Rezension

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

  1. Weihnachten in anderen Ländern
  2. Kurden - Geschichte, Kultur und Hintergründe
  3. Schwarzkümmel - Naturheilmittel mit langer Tradition
  4. „Hitler und Tito waren Schulfreunde“
  5. Vegetarismus - Religion der Satten

Eurasien-Ticker