Jakob Augstein über den Untergang AmerikasLESETIPP

Die Taliban des Westens

Es wird nie mehr gelogen als vor einer Wahl und nach einer Jagd, weiß man aus Lebenserfahrung. OK – Amerika hat gewählt. Interessant was Jakob Augstein auf Spiegel Online vor der Wahl über die Vereinigten Staaten vom Stapel gelassen hat. Hat er gelogen?

Von EM Redaktion

Augsteins Kommentar lautet  in Kurzfassung: Es ist völlig egal, wer die Amerikaner vor der Wahl wie belogen hat. Nach der Wahl unterliegt jeder Präsident den gleichen Gesetzen, und das sind die des „totalen Kapitalismus“.

Mitt Ronneys Fanatiker seien die Taliban des Westens - aber die anderen keinen Deut besser. Auch „für Europa ist es egal, wer die Wahl gewinnt“, schreibt Augstein. Beide sind „das Symptom des amerikanischen Scheiterns. Nicht seine Ursache. In Wahrheit haben in den USA weder die Idealisten der Demokraten noch die nützlichen Idioten der Tea Party Macht über die Verhältnisse.“

Sondern? Woran scheitern die USA dann, wenn nicht an ihren Präsidentschaftskandidaten oder mit ihnen? Es ist, schreibt Augstein, „eine perverse Mischung aus Verantwortungslosigkeit, Profitgier und religiösem Eiferertum…Der Untergang des amerikanischen Imperiums hat begonnen. Es kann sein, dass ihn die Amerikaner trotz aller Mühe nicht aufhalten können. Aber sie versuchen es nicht einmal.“

Manchmal muss nicht gelogen sein, was vor einer Wahl gesagt wird. Hier der Augstein-Text:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/us-wahl-wie-der-kapitalismus-das-land-zerstoert-a-865278.html

Afghanistan Lesetipp USA

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

  1. Weihnachten in anderen Ländern
  2. Kurden - Geschichte, Kultur und Hintergründe
  3. Schwarzkümmel - Naturheilmittel mit langer Tradition
  4. „Hitler und Tito waren Schulfreunde“
  5. Vegetarismus - Religion der Satten

Eurasien-Ticker