„Reiseführer in die Welt der Antike. Das alte Rom: Rom und Umgebung im Jahre 300 n. Chr.“ Von Ray Laurence.GELESEN

„Reiseführer in die Welt der Antike. Das alte Rom: Rom und Umgebung im Jahre 300 n. Chr.“ Von Ray Laurence.

Reiseführer über Rom gibt es wie Steine an der Via Appia. Eine „Zeitreise in die Antike“ bietet kaum einer. Wer nach Sehenswürdigkeiten aus der alten Zeit sucht, wird oft mit oberflächlichen Bemerkungen gelangweilt. Die antike Metropole erschließt sich dadurch aber nicht.

Von Hans Wagner

„Reiseführer in die Welt der Antike. Das alte Rom: Rom und Umgebung im Jahre 300 n. Chr.“ Von Ray Laurence  
„Reiseführer in die Welt der Antike. Das alte Rom: Rom und Umgebung im Jahre 300 n. Chr.“ Von Ray Laurence  

A nders der Archäologe Ray Laurence. Sein besonderes Interesse gilt der antiken Stadt Rom sowie Straßen und Landschaften im Römischen Reich. Damit beginnt es. Wir befinden uns im alten Rom. Diokletian und Maximian regieren das riesige Römische Reich. Es ist das Jahr 300 n. Chr. Jetzt erkunden wir die Sehenswürdigkeiten in der bedeutendsten Stadt der Welt.

Das Gefühl, selbst im Jahre 300 zu leben

Ray Laurence nimmt den Leser mit auf eindrucksvolle Entdeckungstouren durch die Stadt am Tiber. Es gilt, das Besondere der verschiedenen Stadtquartiere zu entdecken, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen, das Außergewöhnliche der antiken Metropole zu erkunden. Von Beginn an bekommt der Leser das Gefühl, selbst im Jahr 300 n. Chr. zu leben. Er findet sich im Alltag der Stadt wieder und erhält nützliche Tipps zu Anreise, Unterkunft, Küche oder Einkaufsmöglichkeiten. Auch Anregungen für Aktivitäten jeglicher Art fehlen in diesem Buch nicht: in einer der zahlreichen „popinae“, den Garküchen der Stadt, speisen oder Gladiatorenkämpfe besuchen.

Aufgemacht und gegliedert ist das schmale Bändchen wie eine moderne Reiseführer-Ausgabe. Es  bietet zunächst eine historische Zeittafel und dann eine knapp 40 Seiten umfassende Einleitung für das größte Imperium der Welt.

Kapitel zwei charakterisiert die Stadt wie sie damals ausgesehen hat und was das Besondere an ihr war.  Sie war größer und vielfältiger als jede andere weltweit. Alexandria, die große, kulturell ebenfalls hochstehende Metropole in Ägypten, hatte zu dieser Zeit nur ein Drittel so viele Einwohner wie Rom. Die Stadt am Tiber beherbergte damals schon etwa eine Million Menschen.

Vom Stadtzentrum in alle bedeutenden Viertel

Laurence nimmt seine Leser etwa am Stadtzentrum an der Hand. Von hier aus eröffnet er die besten Routen zu den Sehenswürdigkeiten in den einzelnen Quartieren und Vierteln. Es geht zu den Kaiserforen von Caesar, Augustus, Domitian und Trajan, zum Amphitheatrum Flavium und zum Circus Maximus. Auch das „wahre Rom“, die Suibura, wo die Römer arbeiten und ihre Freizeit verleben, ist einen Besuch wert.

Bis an den Hafen Roms, an die Küste und den Golf von Neapolis und zurück führen die ereignisreichen Touren. Die römischen Thermen, das Land der Latiner und die Albaner Berge lernt der wissbegierige Zeitgenosse kennen.

Am Ende findet man ein Verzeichnis der Herrscher Roms und eine Übersicht über das römische Alphabet und die römischen Ziffern. Schließlich werden einem noch Begriffe und Redewendungen aus der Zeit geboten, damit man sich auch stilgerecht unterhalten kann. Und für den modernen Leser ist schließlich eine Art Wiedereintritt in die Jetztzeit erläutert. Mit all den gelungenen Zeichnungen und sehr gescheiten, niemals schwafelnden Informationen ein wirklich gelungenes Buch, dem auch ein leserfreundlicher Index am Ende nicht fehlt.

*

Rezension zu „Reiseführer in die Welt der Antike. Das alte Rom: Rom und Umgebung im Jahre 300 n. Chr.“ Von Ray Laurence, Theiss Verlag 2010, 160 Seiten, 16,90 Euro, ISBN 978-3806222890.

*

Siehe auch Eurasische Bibliothek: DIE RÖMER

Geschichte Rezension

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

  1. Wie Putin die Welt sieht
  2. Hintergründe zum Putsch in der Türkei
  3. Die Kurden - Geschichte, Kultur und Hintergründe
  4. Schwarzkümmel - Heilmittel des Propheten Mohammed
  5. „Hitler und Tito waren Schulfreunde“

Eurasien-Ticker