Rezension zu Indien 151 von Andrea GlaubackerGELESEN

„Indien 151 - Portrait des faszinierenden Subkontinents in 151 Momentaufnahmen“ von Andrea Glaubacker

Trotz der Faszination, die die Exotik Indiens auf uns Mitteleuropäer ausübt, ist das Wissen über den asiatischen Subkontinent noch immer lückenhaft. Die neue Länderdokumentation „Indien 151“ will Lücken schließen und hinter die Kulissen schauen.

Von Barbara Gutmann

Rezension zu „Indien 151- Portrait des faszinierenden Subkontinents in 151 Momentaufnahmen“, von Andrea Glaubacker  

Der Titel scheint willkürlich. Und das ist auch nicht falsch gesehen. Warum gerade 151 und nicht 149 oder 155 konnte mir Harald Gehlen, der Marketingchef des Verlags auch nicht sagen. Nur so viel: „151 steht für die Anzahl der einzelnen Momentaufnahmen im Buch – Episoden aus Bild und Text, die verschiedene Facetten der jeweiligen Kultur präsentieren. Die Zahl 151 fanden wir einfach griffig und haben sie zum Reihentitel gemacht, um auch bei der Namensnennung zu zeigen, dass wir in diesen Länderdokumentation ungewöhnliche Wege beschreiten, um eine Kultur umfassend vorzustellen.“

Ist ja auch gelungen. Statt langatmiger Abhandlungen hat die Autorin anhand von 151 Stichworten ein Wissen ausgebreitet, das man in den dicksten Wälzern nicht findet.  Von A wie Aberglaube über B wie Bollywood, C wie Chili, D wie Darjeeling, E wie Elefanten, F wie Familie, G wie Gerüche und Gewürze bis Y wie Yoga und Z wie Zeit, kommt so viel Indisches zutage, dass man langsam aber sicher annimmt, das Land zu durchschauen. Natürlich kommen auch die Stichworte Hindus vor und Kasten, Kuhfladen und Musik, Obdachlose und Ratten, Sari, Sexualität und Tod. Insgesamt wie gesagt 151.

Die größte Demokratie der Erde

Indien  ist die größte Demokratie der Erde, zahlenmäßig. Einfach gigantisch. Aber was heißt das? Wie geht es darin zu? Indien ist ein Land voller Gegensätze. Ein Land, das modernste Technologie entwickelt und zugleich in einem alten Traditionskorsett steckt. Wo Affen-, Elefanten- und mehrarmige Götter verehrt und Flüssen jeden Abend Millionen von Blumen geopfert werden. Wo gläserne Shopping-Malls wie Pilze aus dem Boden schießen und Mumbais Büromieten die von New York und Tokio überholen. Ist das Indien von heute ein modernes Land, ist es fest in alten Strukturen verankert oder liefert es schlicht immer alle möglichen Antworten zugleich?

Andrea Glaubacker reist mit dem Leser durch die Kultur und Gesellschaft dieses vielschichtigen Landes. Man folgt ihr auf den Straßen durch Städte und Dörfer, trifft  heilige Männer und blaue Götter, entdeckt Tempel, Hütten, Paläste und die Menschen des Landes.

151 Schritte hinein ins Abenteuer

Klar, am Ende ist man um 151 Einblicke reicher. „Indien 151“ ist tatsächlich eine einzigartige Dokumentation der unglaublichen Vielfalt dieser Riesennation. Das Buch bietet in 151 Momentaufnahmen die Facetten von Kultur und Gesellschaft, begleitet von Geschichten, persönlichen Eindrücken und einem Blick hinter die Kulissen. Es ist wirklich „ein Buch für Entdecker und Liebhaber Indiens und diejenigen, die es werden wollen“, wie der Verlag kundtut.

Und weiter: „Indien 151“ widmet sich naheliegenden Fragen, wie der Bedeutung des Stirnpunktes bei indischen Frauen, den Machenschaften hinter den Kulissen von „Bollywood“ oder dem indischen Kastendenken, das bis in die heutige Zeit in den Köpfen verankert ist. „Indien 151“ zeigt aber auch eher unbekannte Facetten des Subkontinents, z.B. dass das Land ein Paradies für Vegetarier ist, mit den Hijras ein drittes Geschlecht beheimatet und dass groteske Formen von Aberglauben auch in der modernen Gesellschaft nicht ausgestorben sind.“

Das alles findet man in dem Band tatsächlich. Die Stichworte sind eingangs alphabetisch verzeichnet und werden auch alphabetisch Seite für Seite wiedergegeben. Dazu kommen
eindrucksvolle Farbfotos, die Indien lebendig werden lassen: Seinen Aberglauben, die Lust am Feilschen, Brahmanen und Gurus, Landschaften und Paläste. Alles drin, was man von einem modernen Reisebuch erwartet und erwarten darf..

*

Rezension zu „Indien 151- Portrait des faszinierenden Subkontinents in 151 Momentaufnahmen“, von Andrea Glaubacker, Conbook Medien, 2012, 286 Seiten, 14,95 Euro, ISBN-13: 978-3943176025.

Indien Rezension

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

  1. Wie Putin die Welt sieht
  2. Hintergründe zum Putsch in der Türkei
  3. Die Kurden - Geschichte, Kultur und Hintergründe
  4. Schwarzkümmel - Heilmittel des Propheten Mohammed
  5. „Hitler und Tito waren Schulfreunde“

Eurasien-Ticker