Russland nach dem Ende der SowjetunionGELESEN

Russland nach dem Ende der Sowjetunion

Von EM Redaktion

Ein wertvolles Nachschlagewerk, kritisch aber äußerst informativ. Es behandelt die Zeit vom Untergang der Sowjetunion 1991 bis kurz nach der Wahl Wladimir Putins zum Präsidenten Rußlands.

Essayistisch erzählt die Autorin die Geschichte Russlands nach dem Ende der Sowjetunion und beschreibt den Zusammenhang zwischen den politischen Ereignissen und den aktuellen Entwicklungen in Kunst, Kultur und Gesellschaft.

Entstanden ist eine kompakte Darstellung des größten eurasischen Landes und seiner neueren Entwicklung. Russland seit 1991: die Ära Jelzin, die beiden Tschetschenienkriege, Regierungskrisen, und schließlich der letzte Coup des alten Präsidenten: Rücktritt und Amtsübergabe an seinen »Kronprinzen« Wladimir Putin.

Als sehr praktisch und nutzerfreundlich erweisen sich die tabellarische Übersicht über die Republiken der Russischen Föderation, die Zeittafel von 1991 bis 2000 und das umfangreiche Register. Dazu kommen Kurzbiographien der handelnden Politiker, eine Auswahl wichtiger historischer Stätten und Landschaften. Hilfreich auch eine Übersichtskarte und das russische Alphabet mit knappen Aussprachehinweisen.

Die Autorin Dr. phil. Tanja Wagensohn hat Politikwissenschaft, Ostslawistik und Germanistik in Regensburg und Moskau studiert. Seit 1992 arbeitet sie als freie Publizistin und Autorin.

Rezension Russland

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

  1. Weihnachten in anderen Ländern
  2. Kurden - Geschichte, Kultur und Hintergründe
  3. Schwarzkümmel - Naturheilmittel mit langer Tradition
  4. „Hitler und Tito waren Schulfreunde“
  5. Vegetarismus - Religion der Satten

Eurasien-Ticker