Wohnen und Arbeiten in Hong KongSO MACHT MAN'S

Wohnen und Arbeiten in Hong Kong

Wohnen und Arbeiten in Hong Kong

Schon mal druber nachgedacht, ans andere Ende Eurasiens zu ziehen? Mit Hong Kong, der Funf-Millionen-Metropole an der sudchinesischen Kuste, träfen Sie sicherlich eine gute Wahl. Marlon Kruger hat fur das Eurasische Magazin die wichtigsten Tips zusammengefaßt, um in der ehemaligen britischen Kronkolonie Fuß fassen zu können. Er unterrichtet in Guangzhou (Provinz Kanton) Englisch und Deutsch und hat Hong Kong in den vergangenen Jahren fast ein Dutzend Mal besucht.

Von Marlon Krüger

 
Hongkong bei Nacht 

EM – Was für die Vereinigten Staaten die Green Card ist, dürfte für Hong Kong die sogenannte Hong Kong-ID-Card sein. Wer diese Aufenthaltskarte besitzt, darf in Hong Kong wohnen und arbeiten. Man bekommt sie bei dem Ministerium für Einwanderung im Stadtviertel Wanchai, unter der Bedingung, daß man eine Anstellung in Hong Kong gefunden hat. Das bedeutet also: Erst die Anstellung bekommen, dann die Aufenthaltskarte beantragen – vier bis sechs Wochen warten, dann die Arbeit aufnehmen.

Die wirtschaftliche Situation und die dadurch bedingte Arbeitslosenquote in China erleichtert die Suche nicht gerade. Um eine Stelle zu bekommen, muß man ähnlich wie in den USA Qualifikationen vorweisen können, die einheimische Arbeitskräfte gar nicht oder nur sehr selten vorweisen können.

Welche Qualifikationen helfen weiter?

Insbesondere Sprachenkenntnisse. Englisch sprechen in Hong Kong recht viele, also muß man mehr bieten können. Bei Firmen, die ihre wirtschaftlichen Kontakte mit dem Westen ausbauen wollen, ist Deutsch durchaus sehr willkommen. Gute Kenntnisse der chinesischen Hochsprache Mandarin sind aber fast immer Grundvoraussetzung, um eine Anstellung zu erhalten. Natürlich ist es auch vorteilhaft, wenigstens ein bißchen der kantonesischen Sprache mächtig zu sein, die in der Provinz Kanton, in Macao und Hong Kong überwiegend gesprochen wird. Die meisten Stellenangebote fordern einen Studienabschluß. Ein Bachelor-Abschluß (BA) reicht aber aus. Das liegt vor allem daran, daß es die in Deutschland übliche Ausbildung in Hong Kong kaum gibt.

Bereits gewonnene Berufserfahrung ist natürlich immer positiv. Wer in Hong Kong Englisch unterrichten möchte, sollte außerdem eine englische Sprachprüfung (TÖFL, IELTS, TSL) mit recht gutem Abschluß bestanden haben. Informationen zu diesen Prüfung gibt es in britischen Botschaften und Konsulaten.

Wie sollte ich eine Stelle suchen?

 
In den Straßen von Hongkong 

Es gibt eine große Anzahl von Job-Angeboten im Netz. Vorsicht, wenn keine Adresse in Hong Kong angegeben wird - auf eine Antwort kann man in diesen Fällen meist lange warten. Bewerbungen lohnen sich in der Regel nur dann, wenn man sich vor Ort aufhält und für eventuelle Gespräche sofort verfügbar ist.

Dennoch möchte ich hier zwei Netzseiten empfehlen, die wirklich weiterhelfen: www.jobsdb.com.hk, www.monster.com.hk. Beide Seiten bieten die Möglichkeit, ein ausführliches Online-Profil anzulegen, das es erlaubt, Schnellbewerbungen zu versenden ohne erst die notwendigen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf usw.) zusammenstellen zu müssen. Das lohnt sich! Denn auf diese Weise können suchende Firmen auch von sich aus auf einen zukommen.

Wer in Hong Kong als Englischlehrer arbeiten möchte, sollte sich bei „Englishexpert“ umsehen (www.englishexpert.com/asia). Auch hier kann ein persönliches Kurzprofil erstellt werden. Nicht in allen Fällen ist es notwendig, auch aus einem englischsprachigem Land zu kommen. Zudem lassen sich mit etwas Glück auch Stellenanzeigen zum Unterrichten von Deutsch finden.

Vermittlungsstellen für Arbeitssuchende

Zusätzlich zur Suche im Netz helfen manchmal Kontakte zu Arbeitsvermittlungsstellen. Die Vermittlung ist kostenfrei, ohne persönliches Gespräch vor Ort läuft jedoch nichts. Die Chancen, hierdurch weiterzukommen, sind aus meiner Erfahrung aber relativ gering.

Hier die wichtigsten Arbeitsvermittlungsstellen nach Stadtbezirken gegliedert:

Causeaway Bay: (Beide Büros vermitteln nicht an Personen ohne Aufenthaltskarte)
Adecco Personnell Limited
Raum 1501-1502, 15. Stock
Soundwill Plaza (gegenüber vom Times Square)
38 Russel Street
Causeway Bay
Tel.: +852-28952616

Webster Personnel Agency
Raum 2003, 20. Stock, Phase I
Causeway Bay Plaza
489 Hennessy Road
Causeway Bay
Tel.: +852-28388818

Wanchai:
Pacrim Recruiters (HK) Limited
Unit 1102
Chinachen Century Tower
178 Gloucester Road
Wanchai
Tel.: +852-28821700

Admiralty: Diese Vermittlungsagentur hat sich auf Hotels spezialisiert:
Lintel Executive Recruitment
Raum 2202-2204, Tower 2
Lippo Centre
89 Queensway
Admiralty
Tel.: +852-28821700

Central:
Top Executive Limited
Suite A-B, 15. Stock
Entertainment Building
30 Queens Road Central
Central
Tel.: +852-28016080

Links Recruitment Limited
6. Stock
8 Queens Road Central
Central
Tel.: +852-21161020

Drake International
Suite 1308-1309
9 Queens Road Central
Central
Tel.: +852-28489288

Boyden International Ltd
10. Stock
1 on Hing Terrace
Wyndham Street
Central
Tel.: +852-28683882

Centaline Julie's Personnel Consultants Ltd
Raum 1303
Century Square
1-13 D'Aguilar Street
Central
Tel.: +852-25211166

KPMG
8. Stock
Prince's Building
10 Chater Road
Central
Tel.: +852-25226022

Diese Liste ist keineswegs komplett. Aber eine komplette Liste zu erhalten dürfte schwer sein – in Hong Kong gibt es nämlich keine Gelben Seiten.

Was machen, wenn man nicht fündig wird

Der weitere Verlauf der Arbeitssuche kann dann etwas Geld kosten. Es gibt in Hong Kong drei Zeitungen mit englischsprachigen Stellenanzeigen:
- Southchina Morningpost (besonders die Samstag-Ausgabe)
- Career Times Hong Kong
- HK Magazine (liegt kostenlos in Bars etc. aus)

Im Netz sind die Zeitungen zu finden unter:
www.jiujik.com (Jobanzeigen der SC Morningpost)
www.Careertimes.com.hk
www.asia-city.com (HK Magazine, Arbeitsangebote aber derzeit online noch nicht verfügbar)

Die deutsche Außenhandelskammer in Hong Kong

Im „Lippo Centre“ mit einem wunderbaren Blick auf die Halbinsel Kowloon und einem Seitenblick auf die eigentliche Insel Hong Kong befindet sich die deutsche Außenhandelskammer (AHK). Hier gibt es eine wirklich gute Möglichkeit, an einen Job zu kommen. Nicht unbedingt bei der AHK selbst, aber von dieser vermittelt. Man kann eine gebührenpflichtige Anzeige (ca. 100 Euro) im Newsletter der Außenhandelskammer schalten. Dieser wird monatlich verschickt an deutsche Unternehmen, sowie Firmen, die wirtschaftliche Kontakte mit Deutschland pflegen. Wenn ein Unternehmen Interesse an der Anzeige bekundet, stellt die AHK den Kontakt zum Inserenten her. Gerade für höhere und langfristige Anstellungen ist eine solche Annonce empfehlenswert. Praktikantenstellen können über den Newsletter nicht gesucht werden, wäre ja auch zu teuer. Weiterführende Informationen sind hier erhältlich: www.ahk.org.hk

Übrigens gibt die AHK in Hong Kong die Zeitschrift „Commerce & Communication to the Point“ heraus, die gute wirtschaftliche Hintergrundberichte enthält und auch bei der Arbeitssuche hilfreich sein kann.

Arbeitsamt und Job-Zentrum

Im Arbeitsamt von Hong Kong werden Arbeitssuchenderwech nur vermittelt, wenn sie eine Aufenthaltskarte besitzen. Da ist man dort sehr rigide. Hier die Telefonnummer des Arbeitsamtes: +852-27171771.
Es gibt auch sogenannte Job-Zentren. Eine Aufenthaltskarte ist aber auch hier obligatorisch vorzulegen. Ein Besuch der Job-Zentren im Internet lohnt sich aber trotzdem. Auf der Seite www.jobs.gov.hk kann man gelegentlich ansprechende Stellenausschreibungen studieren. Und das, ohne sich zuvor ausweisen zu müssen.

Erfolg gehabt? Das Problem einen „Sponsor“ zu finden

Nicht selten wähnt man, diese Frage mit ja beantworten zu können und wird dann doch enttäuscht. Denn wenn eine Firma zusagt, heißt das noch lange nicht, daß man sich dort im klaren darüber ist, was es bedeutet ein „Sponsor“ zu sein. Sponsoren werden die Arbeitgeber von Ausländern genannt. Wenn sie einen ausländischen Arbeitnehmer einstellen möchten, müssen sie belegen können, daß für die Stelle keine geeignete einheimische Arbeitskraft verfügbar ist. Der Sponsor hat zudem die finanzielle Verantwortung für den Aufenthalt des Angestellten zu tragen. Unter http://globalgateway.monster.com.hk/visainfo/7372/ findet sich eine genaue Auflistung von Formularen, die eine Firma bei Anstellung eines Ausländers ausfüllen muß. Ihr Umfang schreckt manchen zukünftigen Arbeitgeber ab.

Weitere nützliche Seiten bei der Arbeitssuche

www.ahk-china.org/jobmarkt/stellenangebote.htm Die mit Abstand beste Seite. Eine in deutsch gehaltene Stellenbörse für China, die teilweise auch Hong Kong berücksichtigt.

www.classifiedpost.com/rsagn.php?lcid=HK.EN Eine hervorragende Übersicht über Arbeitsvermittlungsstellen in Hong Kong mit guten Recherchemöglichkeiten.

www.monster.com.hk Hier werden auch Stellen außerhalb Hong Kongs angeboten. Empfohlenes Suchwort: „german“.

www.ahk-china.org Sehr umfangreiches Angebot der deutschen Außenhandelskammer mit einer Praktikums-Börse, der Möglichkeit, unentgeltlich Stellengesuche aufzugeben und einer Aufstellung deutscher Firmen in China. Über diese Liste habe ich dann letztendlich eine Stelle gefunden. Die Auflistung „Mitglieder der AHK“ ist sehr nützlich, auch wenn etwa ein Fünftel der E-Post-Adressen nicht mehr aktuell sind.

jobs.escapeartist.com/Openings/By_Location Eine nicht so bekannte Seite für Europäer, die im Ausland arbeiten möchten (ohne „www“ am Anfang).

Ausbildungsstellen für Deutsche

Die nachfolgenden zumeist deutschen Firmen bilden vor allem im Außenhandel aus. Bewerbungen sollten schriftlich erfolgen, am besten auf Englisch und Deutsch:

Bayer China Co Ltd
Hr. Dr. Elmar Stachels
18/F, Caroline Centre
28 Yun Ping Road
Causeway Bay, Hong Kong

Fiducia Management Consultants
Hr. Jürgen Kracht
22/F Fortis Bank Tower
77 Gloucester Road
Hong Kong
E-Post: info@fiducia-china.com

Melchers (H.K.) Ltd.
Hr. Andreas Voss
1210 Shun Tak Center, West Tower
168-200 Connaught Road
Central, Hong Kong
E-Post: melchers@melchers.com.hk

Mercedes-Benz China Ltd.
Hr. Karlheinz Michel
5908, 59. Stock Central Plaza
18 Harbour Road
Wanchai, Hong Kong

Schmidt & Co HK Ltd
Hr. Klaus Festl
9/F North Somerset House, Taikoo Place
979 King's Road
Quarry Bay, Hong Kong
E-Post: klausfestl@schmidtelectronics.com

Speedworld Toys Ltd
Hr .Thomas Seelen
Raum 702
Hecny Tower
9 Charter Road South
TST, Kowloon
Hong Kong
E-Post: tss@netvigator.com

Edward Keller Ltd.
Mr. Enzo Cunico
21/F Southmark
11 Yip Hing Street
Wong Chuk Hang, Hong Kong
E-Post: Enzo.Cunico@dksh.com

Linde Refridgeration Systems Ltd.
Hr. Claus Mecklinger
19B Guandong Investment Center, West Tower
148 Connaught Road
Central, Hong Kong
E-Post: linde@linde.com.hk

Linde Material Handling Hong Kong Ltd.
Hr Claus Herting
G/F , Milo's Industrial Bldg
2-10 Tai Yuen Street
Kwai Chung
N.T., Hong Kong
E-Post: linde@forklifts.com.hk

Sobond Asia Pacific Ltd.
Hr. Georg Meindl
Unit 901, 625 King's Road
North Point, Hong Kong
E-Post: sobond@sobond.com

Weitere Empfehlungen

ZAV, Internationale Arbeitsvermittlung
Villemombler Str. 76,
53123 Bonn
Netz: http://www.arbeitsamt.de/zav

Und hier noch eine Liste des Goethe-Instituts in Hong Kong mit deutschen Institutionen vor Ort: http://www.goethe.de/os/hon/enger.htm

Persönliche Erfahrungen bei der Suche nach Arbeit

Das Telefongespräch: Firmen - sowohl auf dem chinesischen Festland, als auch in Hong Kong - die an meiner Bewerbung interessiert waren, haben sich grundsätzlich telefonisch gemeldet, ein kleines Vorabinterview geführt und mich dann bei weiterem Interesse zu einem Gespräch eingeladen.

Insofern es keine Bewerbung für eine bestimmte Stelle war (also eine „Kaltbewerbung“), wurden merkwürdigerweise ganz grundlegende Fragen meinerseits am Telefon NICHT beantwortet. Um welche Position geht es? Wie hoch ist der Verdienst? Ab wann könnte die Beschäftigung beginnen? Auf Fragen wie diese, aber auch auf gewöhnliche Fragen zur jeweiligen Firma gingen meine Gesprächspartner nicht ein.Alles würde dann in einem persönlichen Gespräch geklärt, hieß es. Das Einzige, was man also während des Telefongesprächs von seinem möglichen zukünftigen Arbeitsgeber wußte, war der Firmenname, die Firmenadresse und der Name des Ansprechpartners. Mehr nicht.

Einstellungstest: Sie werden fast immer verlangt. Geprüft wird insbesondere, welche Sprachen man beherrscht. Vor allem Englisch und Mandarin sind wichtig. Kantonesisch wurde bei mir nie getestet. Falls die Mandarin-Kenntnisse ausreichen, kommt man meistens in die „zweite Runde“, also dem persönlichem Gespräch.

Das persönliche Gespräch: Vorstellungsgespräche können sehr unterschiedlich verlaufen, je nach Gesprächspartner. Europäer führten die Unterhaltung meist in recht angenehmer Atmosphäre. Die Konditionen der möglichen Arbeitsverträge sind klar, zu Verhandlungen darüber kommt es folglich nicht.
Mit Chinesen haben derartige Gespräche eher den Charakter eines zähen Ringens um gegenseitige Zugeständnisse. Es kam nicht selten vor, daß meine Fähigkeiten schlechter gemacht worden sind als sie waren, nur damit mein Gehalt geringer bemessen werden konnte. Mir persönlich hat nicht der niedrigere Verdienst in die Magenkuhle geschlagen, sondern vielmehr das Degradieren meiner Kenntnisse. Aber sicher läuft das nicht überall so ab.

Persönliche Fragen: Sie sind in Hong Kong eigentlich nicht erlaubt. Nach dem Alter, Schwangerschaft, etc. darf nicht gefragt werden. Einzige Ausnahme ist, wenn man noch vor dem Vorstellungsgespräch freiwillig einen Personalbogen ausfüllt. Auf dem Formular steht freilich nicht, daß es nicht verpflichtend ist es auszufüllen.

Gehalt: Um als Ausländer eine Arbeitserlaubnis zu bekommen, muß man den Nachweis erbringen, daß man mindestens 15.000 HK-Dollar verdient. Geringere Gehälter sollten also schon deshalb abgelehnt werden. Der Wechselkurs liegt derzeit bei 8,4 HK-Dollar für einen Euro. 15.000 HK-Dollar entsprechen also etwa 1.785 Euro.

Arbeitsvertrag: Man sollte ihn sehr genau studieren, bevor man ihn unterschreibt. Wichtig ist, daß er möglichst wenige Vertragsstrafen beinhaltet. Besonders vor einer Klausel gilt es sich zu schützen. Ihr zu Folge ist es während des ersten Jahres nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses verboten, auf dem Gebiet Hong Kongs im gleichen Berufsfeld zu arbeiten. Übrigens wird Ausländern vom Arbeitgeber in der Regel eine Wohnung gestellt.

Unterkunft: Wer findig ist, kann schon ab 2500 HK-Dollar eine kleine Ein-Zimmer-Wohnung bekommen. Und das sogar in Causeway Bay, einer Art „In-Gegend“ der Stadt. Allerdings kann man für diesen Preis nicht viel erwarten. Ein solches Appartement hat für gewöhnlich die Fläche von drei nebeneinander gestellten Ein-Mann-Betten. In der Ecke eine Kochnische und die Dusche auf dem Gang. Luxuriöser geht's natürlich immer. Ein durchschnittliches Zimmer kostet monatlich ungefähr 5 bis 8.000 HK-Dollar. Zur Wohnungssuche empfehle ich die Seite www.ctrip.com.

Ein Satz noch zu den Lebenshaltungskosten in Hong Kong. Je nach dem, ob man im Nobelgeschäft oder im Billigladen einkauft, variieren diese gewaltig. Für ein gutes und sehr reichhaltiges Essen in einem chinesischem Lokal zahlt man alles in allem gerade mal 20 HK-Dollar! Da kann man sich’s schmecken lassen.

Allen, die sich mit dem Gedanken tragen, mal für eine Zeitlang in Hong Kong oder auch im restlichen China zu leben, wünsche ich VIEL, VIEL ERFOLG!

Asien Reise

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

  1. Wie Putin die Welt sieht
  2. Hintergründe zum Putsch in der Türkei
  3. Die Kurden - Geschichte, Kultur und Hintergründe
  4. Schwarzkümmel - Heilmittel des Propheten Mohammed
  5. „Hitler und Tito waren Schulfreunde“

Eurasien-Ticker