26.01.2014

Metro-Sport in Moskau: 30 Kniebeugen für den Fahrschein

EM - Die Aktion läuft schon ein paar Wochen, aber im Zeichen der nahen Olympischen Spiele von Sotschi erfährt sie neue Aufmerksamkeit: die Russen sollen sportlicher werden, fitter, leistungsfähiger und sich dafür mehr bewegen. In der Moskauer Metro werden sie dafür belohnt. Wer 30 Kniebeugen vor einem Automaten mit Videokamera schafft, bekommt seinen Fahrschein gratis. 30 Rubel (umgerechnet ca. 70 Cent) sind der Lohn. Jeder darf nur einmal am Tag, aber er kommt immerhin umsonst zur Arbeit oder zur Verabredung, und seiner Fitness bekommt es obendrein. In einem FOCUS-Beitragist dazu ein russisches Video zu sehen.

Da soll noch einer sagen, die Russen hätten nur die Kalaschnikow erfunden. Die Idee könnte glatt vom fitnessbewussten Präsidenten Wladimir Putin sein. Aber die Aktion ist eine Erfindung des Russischen Olympische Komitees. Auf den Fahrschein ist auch ein Olympia-Symbol aufgedruckt. Seit Beginn haben schon Tausende Moskowiter mitgemacht. Gleich zu Anfang waren es 500 täglich. Inzwischen steigt die Zahl. Aber ob die Aktion auch nach Olympia weitergeht, ist noch offen.

Vielleicht wäre das auch ein Tipp für Öffentliche Verkehrsmittel in Deutschland. Wenn die S-Bahn in München oder Berlin ewig nicht kommt oder in Mainz mal wieder kein Intercity einläuft, dann könnte man zumindest einen Gratis-Fahrschein durch Muskelkraft erlösen. Auch wenn keine Olympischen Spiele anstehen.


Russland

Meistgelesene Artikel

  1. Wie Putin die Welt sieht
  2. Hintergründe zum Putsch in der Türkei
  3. Die Kurden - Geschichte, Kultur und Hintergründe
  4. Schwarzkümmel - Heilmittel des Propheten Mohammed
  5. „Hitler und Tito waren Schulfreunde“