28.11.2016

Chinas Behörden kämpfen gegen Hühnchen

Eine Fastfood-Kette in Shanghai hat es mit dem Kapitalismus in China offenbar übertrieben. Sie wurde von der Regierung gemaßregelt, weil sie "vulgär" sei.

Ein Hühnchen nach Hause bestellen

Die Restaurant-Kette nannte sich "Call a chick", was in etwa zu übersetzen ist mit "sich ein Hühnchen bestellen".

Das chinesische Wort für "Hühnchen" wird offenbar umgangssprachlich für Prostituierte benutzt.

Hühnchen für Kinder ungeeignet

Ausgelöst wurde der Skandal durch eine Mutter, die offenbar von ihrem achtjährigen Sohn danach gefragt wurde, was es heißt "ein Hühnchen zu bestellen". Daraufhin hatten im Internet einige Kunden zum Boykott der Kette aufgerufen. Das Fastfood-Restaurant rechtfertigte sich damit, dass man die Zielgruppe im Alter zwischen 18 und 28 Jahren mit der frechen Werbung habe ansprechen wollen.

Nach der Intervention der chinesischen Behörden zeigte sich die Hähnchen-Kette reumütig. Man werde den Namen der Restaurants und die Bezeichnung der Hähnchen-Gerichte auf den Speisekarten anpassen und die Anspielungen entfernen.


ChinaErnährung

Meistgelesene Artikel

  1. Kurden - Geschichte, Kultur und Hintergründe
  2. Die Perser - Geschichte und Kultur
  3. Schwarzkümmel - Naturheilmittel mit langer Tradition
  4. „Hitler und Tito waren Schulfreunde“
  5. Vegetarismus - Religion der Satten