Neue Energie-Kooperation mit Russland

EM- Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) wird in Zukunft direkt mit der Russischen Energieagentur (REA) zusammenarbeiten, um die Steigerung der Energieeffizienz in Russland mit deutschem Know-how zu unterstützen. Entsprechende Verhandlungen sind bereits fortgeschritten und werden vom russischen Energieministerium ausdrücklich befürwortet. Die Russisch-Deutsche Energie-Agentur (rudea), die ursprünglich für die Vermittlung von Kooperationsprojekten im Bereich Energieeffizienz gegründet wurde, wird hingegen aufgelöst.

„Unsere russischen Partner – vom Energieministerium bis zu einzelnen Regionen und Unternehmen – wollen direkt mit der dena zusammenarbeiten, wenn es um Energieeffizienz geht“, sagt Stephan Kohler, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung. „Deshalb stellen wir unser Kooperationsmodell auf eine neue Basis: Die Zusammenarbeit zwischen der dena und der REA wird derzeit konkret vereinbart.“

Die REA ist dem russischen Energieministerium unterstellt und hat sich seit ihrer Gründung Ende 2009 zum Hauptakteur bei der Umsetzung der staatlichen Programme für Energieeffizienz in Russland entwickelt. Neben den neuen Aktivitäten wird die dena ihre laufenden Projekte in Russland fortsetzen. Dazu gehören zum Beispiel die Modernisierung der Wärmeversorgung der Stadt Jekaterinburg und die Installation einer Kraft-Wärme-Kopplungsanlage an der Uraler Föderalen Universität Boris Jelzin in Jekaterinburg.


Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

  1. Wie Putin die Welt sieht
  2. Hintergründe zum Putsch in der Türkei
  3. Die Kurden - Geschichte, Kultur und Hintergründe
  4. Schwarzkümmel - Heilmittel des Propheten Mohammed
  5. „Hitler und Tito waren Schulfreunde“