13.09.2013

Eurasiens Führer in Bishkek versammelt

EM - Heute, am 13. September, beginnt in Bishkek, der Hauptstadt Kirgisiens, der Gipfel der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit (Shanghai Coperation Organization SCO). An der Konferenz nehmen die Führer Russlands und Chinas, sowie der meisten Länder Eurasiens teil.

Mitglieder der SCO sind China, Russland, Kasachstan, Kirgisien, Tadschikistan und Usbekistan. Afghanistan, Indien, Iran, Pakistan und die Mongolei haben Beobachterstatus, Belarus, die Türkei und Sri Lanka sind Dialogpartner.

Im Mittelpunkt stehen Russlands Präsident Wladimir Putin und Chinas Präsident Xi Jinping als Hauptakteure des Gipfels. Erörtert werden die Folgen des Rückzugs der NATO-Kräfte (ISAF) aus Afghanistan für die Sicherheitslage, wobei Russland und China in der Region divergierende Interessen haben. Breiten Raum wird die Krise in Syrien haben mit dem russischen Vorschlag, die Chemiewaffen unter internationale Kontrolle zu stellen.

Dem Gipfel voran ging eine Rundreise des chinesischen Führers Xi Jinping durch die Länder Zentralasiens, bei der zahlreiche Verträge über Energielieferungen und Transportwege (Eisenbahnlinien) unterzeichnet wurden. Der neue Präsident des Iran Hassan Rohani wird in Gesprächen mit Putin und Xi Rückhalt für eine diplomatische Lösung der Nuklearwaffen-Kontroverse suchen. Mit Putin wird er über Energie- und Waffengeschäfte sprechen. Indien und Pakistan trafen sich bereits am Rande des Gipfels, um nach erneuten Grenzzwischenfällen in Kaschmir Maßnahmen zu einer dauerhaften Sicherung der Waffenruhe zu erörtern.


Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

  1. Wie Putin die Welt sieht
  2. Hintergründe zum Putsch in der Türkei
  3. Die Kurden - Geschichte, Kultur und Hintergründe
  4. Schwarzkümmel - Heilmittel des Propheten Mohammed
  5. „Hitler und Tito waren Schulfreunde“