09.01.2016

Indien will Mark Zuckerbergs Internet nicht

Facebook ist in Indien sehr beliebt. Dort gibt es 130 Millionen Nutzer des sozialen Netzwerks. Das bevölkerungsreiche Land, dessen Wirtschaft sich gut entwickelt, ist für Facebook ein Markt mit viel Potenzial.

Facebook-Chef und Multimilliardär Mark Zuckerberg gründete schon vor einiger Zeit die Initiative internet.org, um Menschen in armen Ländern die Anbindung an das Internet zu ermöglichen. Jetzt wollte Zuckerberg auch in Indien kostenlose Internetzugänge schaffen. Selbstverständlich völlig selbstlos.

Indien will sich nicht von Facebook Vorschriften machen lassen

Doch die Inder wollen das Facebook-Internet nicht haben. Die von Zuckerberg angebotenen Zugänge würden zuallererst den Zugriff auf Facebook ermöglichen. Facebook könnte bestimmen, welche Internetseiten die Inder über die kostenlosen Zugänge aufrufen könnten und welche nicht. Offenbar kann Indien auf Zuckerbergs kostenloses Internet gut verzichten, wenn er damit die Freiheiten einschränken will.

Der Facebook-Chef schrieb dazu in seinem Blog: „Who could possibly be against this?“. Die Öffentlichkeit in Indien und die zuständigen Aufsichtsbehörden waren jedenfalls dagegen.


IndienInternetWirtschaft

Meistgelesene Artikel

  1. Weihnachten in anderen Ländern
  2. Kurden - Geschichte, Kultur und Hintergründe
  3. Schwarzkümmel - Naturheilmittel mit langer Tradition
  4. „Hitler und Tito waren Schulfreunde“
  5. Vegetarismus - Religion der Satten