02.02.2016

Nach mysteriösem Todesfall: Russland ernennt neuen Chef des Militärgeheimdienstes

Der russische Verteidigungsminister Schoigu ernannte General-Leutnant Igor Korobjow zum neuen Chef des Militärgeheimdienstes GRU.

Korobjow war zuvor einer der Stellvertreter des Chefs des Militärgeheimdienstes Igor Sergun, der Anfang Januar verstorben war. Korobjow trat bisher nicht öffentlich in Erscheinung.

Mysteriöser Tod des Militärgeheimdienst-Chefs

Nach der offiziellen Version des russischen Verteidigungsministeriums starb Igor Sergun am 3. Januar an einem Herzinfarkt in der Nähe von Moskau.

Der Internetdienst Stratfor veröffentlichte mit Verweis auf eigene Quellen eine Meldung, wonach Sergun am 1. Janaur im Libanon gestorben sein.

Die Financial Times berichtete mit Bezug auf anonyme Quellen, dass Sergun einige Tage vor seinem Tod in Damaskus war. Dort soll er den syrischen Präsidenten Assad aufgesucht haben. Sergun soll im Auftrag Putins mit Assad über Bedingungen dessen Rücktritts verhandelt haben.

Der Kreml bestreitet alles

Ein Sprecher des Kreml bestritt sowohl den Tod des Chefs des Militärgeheimdienstes im Libanon als auch das Gespräch mit Assad. Beides seien Falschmeldungen.

Foto: Verteidigungsministerium der Russischen Föderation


RusslandMilitärSyrien

Meistgelesene Artikel

  1. Wie Putin die Welt sieht
  2. Hintergründe zum Putsch in der Türkei
  3. Die Kurden - Geschichte, Kultur und Hintergründe
  4. Schwarzkümmel - Heilmittel des Propheten Mohammed
  5. „Hitler und Tito waren Schulfreunde“