02.05.2014

Aktivisten in Kaliningrad wegen deutscher Flagge auf dem FSB zu zwei Monaten Haft verurteilt

EM 02.05.2014 Ein Gericht in Kaliningrad verurteilte die drei russischen Aktivisten Oleg Sawin, Mikhail Feldmann und Dimitri Fonarew zu zwei Monaten Haft, weil sie eine deutsche Flagge auf dem örtlichen Gebäude des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB gehisst hatten.

Die Aktivisten werden nach Artikel 213.2 des russischen Strafgesetzes als "Hooligans" angesehen. Darauf steht bis zu sieben Jahren Haft.

In einer Erklärung der Staatsanwaltschaft heißt es "Auf dem Gebäude des FSB brachten die Angeklagten eine Flagge der Bundesrepublik Deutschland an. Das war ein Symbol für das Ausscheiden der Oblast Kaliningrad aus der Russischen Föderation und die Eingliederung in die Europäische Union, was eine grobe Verletzung der öffentlichen Ordnung darstellt."

Am 11. März war auf dem Gebäude des FSB in Kaliningrad eine deutsche Flagge aufgetaucht. Noch am gleichen Tag wurden die Aktivisten Feldmann, Sawin und Fonarew verhaftet.


Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

  1. Wie Putin die Welt sieht
  2. Hintergründe zum Putsch in der Türkei
  3. Die Kurden - Geschichte, Kultur und Hintergründe
  4. Schwarzkümmel - Heilmittel des Propheten Mohammed
  5. „Hitler und Tito waren Schulfreunde“