20.03.2021

Sind Neo-Broker klassischen Banken vorzuziehen?

Wer ein Depot anlegen möchte, hat heutzutage mehrere Möglichkeiten, die nicht nur auf die vorhandenen Banken reduziert sind. Denn vormals gab es bei der Hausbank nebenan ein Aktiendepot. Diese Angebote führen die Banken auch immer noch. Es handelt sich um eine durchaus solide Lösung für ein Aktiendepot. Die Eröffnung eines solchen Depots ist   Eröffnen ist allerdings vergleichsweise teuer.

Die Angebote der Banken sind mit ziemlich hohen Gebühren für die Verwahrung der Wertpapiere und auch für jede einzelne Transaktion verbunden. Die Banken verdienen quasi am Kundendepot mit. Aufgrund der hohen Kosten wird der Ertrag aus den Wertpapieren des Anlegers allerdings geschmälert. Um diese Kosten nicht abgeben zu müssen, empfiehlt sich ein Online-Depot. Viele Filialbanken bieten auch eine Online Möglichkeit an. Direktbanken haben auch entsprechende Online-Depot Angebote im Portfolio. Hinsichtlich der günstigen Kostenstruktur von Online-Brokern können die Angebote der Banken nicht mithalten. Hier fallen zumeist wirklich nur sehr geringe Kosten an.

Neue Generation: Online-Broker

Die Angebote der Neo-Broker sind unschlagbar, weil sie überaus geringe Kosten beinhalten. Andere Bankgeschäfte kann man bei den Brokern allerdings nicht erledigen. Ein Online-Broker ist ausschließlich auf die Führung von Online-Depots spezialisiert. Bei fast allen Brokern können ETF-Anteile (börsengehandelte Fonds, englisch exchange-traded fund, ETF) zu einem gewünschten Termin für eine Einzelanlage gekauft werden. Alternativ bieten die Broker auch einen regelmäßigen und vorher festgelegten Sparplan an, der vollkommen automatisiert ist. Monatlich wird der Sparplan fortgesetzt. Hierbei erwirbt das System automatisch zusätzliche ETF-Anteile. Möglich wird so ein Sparplan ab einer monatlichen Einlage von durchschnittlich 50 Euro. Laufende Gebühren für die Wertpapierverwahrung werden hierzu zumeist nicht berechnet.

Der Vorteil der Broker Angebote liegt auf der Hand. Es können viele bekannte ETFs gewählt werden und bespart werden, ohne dass die Gebühren oder Kosten den Gewinn hieraus zum Großteil wieder für sich einnehmen. Zudem bieten große Online-Broker auch hunderte von vergünstigten ETFs an, wovon auch kleine Anleger sehr gut profitieren können. Verwaltet werden können die Wertpapier-Depots bei den Online-Brokern häufig über Apps, die vollkommen kostenlos genutzt werden können. Die Transaktionen der Online-Broker werden über unterschiedliche Handelsplätze durchgeführt. Hierbei gibt es auch Online-Broker, die ausschließlich deutsche Handelsplätze nutzen.

Teurere Alternativen bei Direktbanken

Auch Direktbanken bieten ein Online-Depot an. Die Kosten und Gebühren, die die Direktbanken für das Wertpapierdepot verlangen, sind allerdings etwas höher, wenn man mit den Online-Brokern vergleicht. Allerdings bieten die Direktbanken Vorzüge, die Online-Broker nicht im Portfolio haben. Hierzu gehören Girokonten und Kinder Depots. Wer sein Girokonto parallel führen möchte, ist bei einer Direktbank besser aufgehoben. Soll das Depot über einen längeren Zeitraum aufrechterhalten werden, bieten Direktbanken auch sehr gute und günstige Konditionen für das Depot an, sodass sich hier durchaus ein Vergleich lohnen kann. Darüber hinaus führen viele Direktbank Sparpläne auch vollkommen gebührenfrei aus. Einzelne Orders werden dann allerdings mit Kosten und Gebühren belegt. Immer wieder gibt es auch Angebote, bei denen gewisse ETFs kostenlos hinsichtlich der Gebühr angeboten werden.

Je nach Höhe der Einzel Order können bei den Direktbanken unterschiedliche Gebühren anfallen. Wer unter 2000 Euro ordert, muss die einzelnen Angebote und Aktionen der jeweiligen Direktbanken untereinander vergleichen. Im Gering Volumen differieren die Gebühren sehr. Einige Direktbanken verlangen für Sparpläne eine Pauschale als Gebühr. Bei wiederum anderen Direktbanken sind die Sparpläne gebührenfrei. Hier muss dann auch ein Vergleich im Hinblick auf die Sparraten gezogen werden, um das individuell passende Angebot zu finden.

Wegen niedriger Kosten bleibt bei Online-Brokern viel vom Gewinn

Insgesamt schneiden die Online-Broker mit ihren Angeboten sehr gut ab. Einen sehr guten Neobroker Vergleich der aktuellen Angebote gibt es auf aktiendepotvergleich.de. Die vielen kostenlosen Möglichkeiten und Angebote der Online-Broker sind schon wettbewerbsfähig. Sicherlich steht kein fester Ansprechpartner für das Depot zur Verfügung, wie man es in einer Bankfiliale gewohnt ist. Dafür bleibt aber viel Gewinn aus dem Depot übrig, weil die Kosten und Gebühren diesen nicht wieder schmälern. Vorteilhaft ist bei Online-Brokern auch die unkomplizierte Depotführung, die individuell online und auch über Apps möglich ist.

Wirtschaft

Meistgelesene Artikel

  1. Die Coronakrise aus der Sicht einer russischen Psychiaterin
  2. Kurden - Geschichte, Kultur und Hintergründe
  3. Die Perser - Geschichte und Kultur
  4. Putin: Russland ist kein Land sondern eine eigenständige Ziviisation
  5. Chinesische Frauen: Erotisch, anschmiegsam und sehr erfolgreich