16.12.2017

Trotz Trump und Nordkorea: China weiter aktiv im Südchinesischen Meer

Auch wenn die Spannungen im südchinesischen Meer im Jahr 2017 nicht so viele Schlagzeilen machten: China setzt seine Aktivitäten unvermindert fort.

Neue Satellitenbilder zeigen jetzt, dass China neue Infrastrukturen auf einem Gebiet der Größe von 28 Hektar errichtet hat. In der Nähe der Inseln Spratly und Paracel will Peking damit die chinesischen Militärstützpunkte ausbauen.

China baut unvermindert Hangars, Munitionslager, Raketensilos und Radaranlagen

Im Jahr 2017 baute China allein in diesem Gebiet im südchinesischen Meer neue Hangars, Raketensilos, Munitionslager und Radaranlagen, obwohl gleichzeitig Verhandlungen mit den Anrainer über Regeln für das Südchinesische Meer verhandelt werden sollen. Malaysia, Taiwan, die Philippinen und Vietnam erhebn gleichzeitig Ansprüche auf die Inseln im Spratlys-Gebiet, die sie von China verletzt sehen.

Peking behauptet, die künstlichen Inseln im Spratlys-Gebiet seien nur zum Schutz der Fischerei und des Handels mit Infrastrukturen ausgestattet worden.

China profitiert in der Auseinandersetzung um das Südchinesische Meer von der Wahl des philippinischen Präsidenten Duterte, der Konflikte mit Peking zu vermeiden sucht. Außerdem ist US-Präsident Trump mit Nordkorea beschäftigt, was ihn vom Südchinesischen Meer abzulenken scheint.


Südchinesisches MeerChinaMilitärAsien

Meistgelesene Artikel

  1. Neue Hintergründe: Darum annektierte Putin die Krim
  2. Kurden - Geschichte, Kultur und Hintergründe
  3. Die Perser - Geschichte und Kultur
  4. Walenki - Russische Filzstiefel sind ideal bei bitterer Kälte
  5. Chinesische Frauen: Erotisch, anschmiegsam und sehr erfolgreich